Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hotel Transsilvanien 2

Hotel Transsilvanien 2

In der Fortsetzung der Trickfilm-Komödie soll Draculas Enkel zu einem richtigen Vampir erzogen werden.

Hotel Transsilvanien 2

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Hotel Transylvania 2
USA 2015

Regie: Genndy Tartakovsky


90 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.11.2015
  • PATRICK T. NEUMANN, dpa

Im Hotel Transsilvanien entspannen Werwölfe und Mumien ebenso am Pool wie normale Urlauber. Selbst Vampa Drac alias Graf Dracula, der traditionsbewusste Hotelbesitzer, hat sich damit abgefunden, dass seine Tochter Mavis einen Menschen geheiratet hat. Er ist vernarrt in seinen Enkel Dennis, den er Denisovich ruft, weil das mehr nach Vampir klingt.

Doch die Idylle ist bedroht: Mavis will den Jungen unter Menschen aufwachsen lassen, und Dennis kann weder fliegen noch hat er Fangzähne. Vampa Drac muss handeln. Die Ausgangssituation für ein kurzweiliges, rasantes Animationsabenteuer – und genau das ist „Hotel Transsilvanien 2“.

Der zweite Teil schließt an den Originalfilm an: Mit viel Liebe zum Detail werden wieder die allzu menschlichen Schwächen der Monster und Schattenwesen seziert. Hat der Unsichtbare wirklich eine unsichtbare Freundin oder knutscht er einfach in die Luft? Nicht nur Kinder müssen zwischendrin immer wieder laut loslachen.

Natürlich ist das alles nicht mehr ganz neu. Die Erkenntnis „Monster sind auch nur Menschen“ war vor allem beim Kinostart des ersten Teils im Jahr 2012 urkomisch. Doch der Regisseur Genndy Tartakovsky hat es geschafft, auch im zweiten Teil Gags abzufeuern, die nicht aufgewärmt wirken.

Dazu kommt der großartige Look des Films mit neuen Schauplätzen. Diesmal geht es raus aus dem bekannten Hotel. Mavis (gesprochen von Palina Rojinsky) taucht mit ihrem Mann Johnny (Andreas Bourani) in die menschliche Vorstadtwelt ab und lernt Dinge wie 24-Stunden-Supermärkte und 48 Sorten Slush-Eis kennen. Dracula hingegen unternimmt mit seinen Monsterfreunden und Dennis einen Grusel-Trip in den schwarzen Wald.

Vielleicht kann der erlebte Schrecken aus dem rotgelockten Jungen einen echten Vampir machen? Doch der Schrecken will sich nicht einstellen: Teenie-Mädchen kreischen beim Anblick von Frank (Frankensteins Monster) nicht vor Entsetzen, sondern aus Freude über das ungewöhnliche Selfie-Motiv. Mumie Murray zwickt beim Beschwörungstanz ein Hexenschuss. Und der gestresste Werwolf-Papa Wayne bohrt seine Zähne lieber in ein Frisbee als in ein Reh. Der totale Reinfall für Vampa Drac (Rick Kavanian). Denn Dennis hat kurz vor seinem fünften Geburtstag immer noch keine Vampirzähne. Danach gibt es keine Hoffnung mehr.

Als letzte Rettung kommt Ur-Opa Vlad zur Geburtstagsfeier, ein Vampir der ganz alten Schule. Mit knarzig-säuselnder Stimme beschwört Dieter Hallervorden als Vlad alte Zeiten. Kann er den Jungen so erschrecken, dass ein Vampir aus ihm wird? Soll er das überhaupt?

Monster sind angsteinflößend – - nur nicht im „Hotel Transsilvanien“. Die Erkenntnis ist im zweiten Teil zwar nicht neu, aber immer noch lustig.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2015, 11:26 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular