Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Horrorstreifen erstmals am Entstehungsort im Freudenstädter Hotel Waldlust
Schaurig-schöne Momentaufnahme an der Auffahrt zum geheimnisvollen Hotel „Waldlust“. Dort wurde der Film „Bela Kiss Prologue“ gedreht. Bei „Kino im Denkmal“ wird er nun erstmals an seinem Entstehungsort gezeigt. Bild: Denkmalverein
„Bela Kiss Prologue“ · Thriller-Premiere im Denkmal

Horrorstreifen erstmals am Entstehungsort im Freudenstädter Hotel Waldlust

Der Horrorstreifen „Bela Kiss Prologue“ wird erstmals an seinem Entstehungs- und Hauptspielort gezeigt: Im ehemaligen Nobelhotel „Waldlust“ in Freudenstadt.

26.01.2018
  • NC

Dieser für den internationalen Filmmarkt in englischer Sprache produzierte Genre-Streifen wurde 2011/2012 zu wesentlichen Teilen in der „Waldlust“ gedreht, aber noch nie dort gezeigt. Der Denkmalverein Freudenstadt präsentiert nun im Rahmen seiner neu gestarteten Veranstaltungsreihe „Kino im Denkmal“ an zwei Abenden den spannenden Horrorthriller „Bela Kiss Prologue“. Die erste Vorstellung am Mittwoch, 31. Januar, um 19 Uhr im Großen Festsaal ist fast ausverkauft, es sind nur noch wenige Restkarten verfügbar. Als Ergänzungstermin wurde deshalb der darauffolgende Samstag, 3. Februar, angesetzt, wiederum um 19 Uhr.

„Bela Kiss“, eine filmakademische Abschlussarbeit junger Studenten aus Esslingen, erzählt die Geschichte eines grausamen Serienmörders, der nie gefasst wurde und der als Wiedergänger ein knappes Jahrhundert später einer Bankräuber-Bande in ihrem Fluchtversteck auflauert. Die „Waldlust“ und ihr unheimliches Hauspersonal feiern in diesem phantastischen Handlungs-Plot magische Auftritte, die zwischen düsterer Bedrohlichkeit und prunkvoller Abgeschiedenheit wechseln. Vor nun genau fünf Jahren kam der Film in die Kinos. In Freudenstadt wurde „Bela Kiss“ 2013 aber nur einmal gezeigt, damals im Kongresszentrum. Nie jedoch am Entstehungsort.

Als Rahmenprogramm bieten die Denkmalfreunde den Kinofans deshalb erstmals auch Führungen zu den Drehplätzen im und außerhalb des Hotels an. Diese sogenannten „Horrorführungen“ finden jeweils zwei Stunden vor Filmbeginn, ab 17 Uhr, statt. Und sie sind im Kinokartenpreis von 10 Euro mitenthalten. Die Waldlust-Saaletage wird beheizt sein.
Der Denkmalverein bietet den Besuchern auch eine kinogerechte Bewirtung mit Getränken und Popcorn vor und nach den Vorstellungen an.

Die Erlöse aus dem Thriller-Kinoereignis im Kulturdenkmal Hotel Waldlust werden für dringend notwendige Erhaltungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude verwendet. Die Reihe „Kino im Denkmal“ dient außerdem der Belebung dieser zwischenzeitlich von Fotografen und Filmschaffenden aller Couleur heiß begehrten „Lost Place“-Kulisse. Über seine Aktivitäten und konzeptionellen Ziele im und am Denkmal-Objekt wird der Verein am Rande der Kinoabende ebenfalls informieren.

Der Film „Bela Kiss Prologue“ und das Drehbuch basieren auf einer wahren Begebenheit. Der rätselhafte, nie gefasste Serienmörder „Bela Kiss“ existierte wirklich. Die Person, die 23 Frauenmorde begangen haben soll, lebte am Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg in der damaligen „Donaumonarchie“ Österreich-Ungarn. Des Mannes, der auch die eigene Frau gemeuchelt hat, konnte man nie habhaft werden, er verschwand in den Wirren des Ersten Weltkriegs, tauchte aber hie und da an verschiedenen Orten in der Welt wieder auf.

Diese grausame wie unaufgelöste Verbrechenshistorie nutzten die damaligen Filmstudenten Lucien Förstner (Regisseur), Sylvia Günthner (Produzentin), Steven Weber (Visual Effects Supervisor), und Eric Kazak (Casting Director und Editor), um ihre gemeinsame Abschlussarbeit darauf aufzubauen und einen Albtraum-Thriller mit aktueller Handlung zu formen. In den Hauptrollen sind zu sehen die international bekannte Schauspielerin Kristina Klebe sowie Fabian Stumm, Julia Horvath und Rudolf Martin. In einer Gastrolle dabei ist Collien Fernandes.

Info

Karten für die „Bela Kiss“-Vorstellung am Samstag, 3. Februar, gibt es unter: https://denkmalfreunde.shop oder, wenn noch vorhanden, an der Abendkasse

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2018, 01:00 Uhr
Horrorstreifen erstmals am Entstehungsort im Freudenstädter Hotel Waldlust





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular