Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hoher Zins soll abschrecken
Wer sein Girokonto überzieht, zahlt kräftig Strafzins dafür. Foto: G. Carlucci
Banken wollen Kunden vom Überziehen der Konten abhalten

Hoher Zins soll abschrecken

Nach der jüngsten Entscheidung der Europäischen Zentralbank müssen sich Sparer auf eine lange Durststrecke bei den Zinsen für ihre Guthaben einstellen. Wieso bleiben aber die Überziehungszinsen hoch?

07.12.2015
  • DPA

München. Für ihre Guthaben erhalten die Sparer in Deutschland fast nichts, für die Konto-Überziehung werden sie von vielen Banken immer noch kräftig zur Kasse gebeten. Spitzenreiter bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest war vor wenigen Monaten die Raiffeisenbank Trostberg-Traunreut in Oberbayern mit 16 Prozent. Für einen Kurswechsel sieht der Genossenschaftsverband Bayern als Dachorganisation der Volks- und Raiffeisenbanken keinen Anlass: "Wir haben kein Interesse daran, Konten in dem Bereich der Überziehungszinsen zu führen", sagte Vorstandsmitglied Jürgen Gros in München.

Aus seiner Sicht dürfen diese Zinsen ruhig eine abschreckende Wirkung haben. "Es sollte auch im Sinne des Verbrauchers sein, in diese Regionen nicht hineinzukommen." Für die Banken bedeuteten überzogene Konten einen hohen und kostspieligen aufsichtsrechtlichen Aufwand. Betroffenen Kunden werde bei einem finanziellen Engpass aber zeitnah angeboten, einen günstigeren Kredit in Anspruch zu nehmen.

Die Stiftung Warentest hatte die Konditionen von fast 1500 Banken und Sparkassen durchleuchtet und war zu dem Schluss gekommen, dass die Zinsen in vielen Fällen immer noch deutlich zu hoch seien. Zu viele Banken nutzten den Dispozins, um ihre Kunden zu schröpfen, kritisierten die Prüfer. Im Durchschnitt ermittelten sie bei den untersuchten Geldhäusern einen Zinssatz von 10,25 Prozent. Vor einem Jahr waren es 10,65 Prozent. Die Deutsche Kreditwirtschaft nannte dagegen einen durchschnittlichen Dispozinssatz von 8,83 Prozent für Mai 2015 - der tiefste Wert seit mindestens zehn Jahren, so der Spitzenverband der Banken und Sparkassen.

Der Dispo-Kredit ist für die kurzfristige Überziehung des Girokontos gedacht. Üblicherweise räumen Banken und Sparkassen das Zwei- bis Dreifache eines Monatseinkommens als Dispokredit ein. Für Überziehungen, die darüber hinausgehen, werden noch mal deutlich höhere Zinsen verlangt. Aus Sicht von Gros sind derartige Konto-Überziehungen nur ein Randphänomen - bei den bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken gehe es um einen niedrigen einstelligen Prozentbereich. "Es gehört nicht zum Wesen des deutschen Bankkunden, sein Konto zu überziehen."

Auch die Kritik der Prüfer an mangelnder Transparenz der Konditionen bei vielen Instituten sieht er gelassen. "Dort wo ein Kunde Interesse an unseren Angeboten hat, bekommt er die notwendigen Informationen auch." Im Internet erfahren die Verbraucher bei vielen Volks- und Raiffeisenbanken die aktuellen Konditionen für Konto-Überziehungen allerdings nicht. Bei einem Antrag auf Kontoeröffnung werden sie nach Angaben von Gros aber auf die Zinssätze hingewiesen. Auch auf allen Kontoauszügen seien die geltenden Zinssätze für Dispositionskredite und Überziehungen aufgedruckt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular