Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Psychische Leiden besser erkannt

Hohe Arbeitsbelastung zählt zu Hauptursachen von Depressionen

Bei immer mehr Deutschen werden einer Studie zufolge psychische Leiden festgestellt. Die Zahl der Fehltage steigt. Ein Grund ist darin zu sehen, dass seelische Leiden besser erkannt werden.

28.10.2015
  • DPA

Berlin Kranke Seele: Immer mehr Menschen werden wegen psychischer Probleme krankgeschrieben. Das ist das Ergebnis des gestern in Berlin veröffentlichten DAK-Psychoreports, für den das Berliner IGES Institut die Daten zur Arbeitsunfähigkeit von rund 2,6 Mio. DAK-Versicherten analysiert hat. Hier die Ergebnisse:

Wie viele Deutsche sind psychisch krank? Im vergangenen Jahr war hierzulande jeder 20. Arbeitnehmer wegen eines psychischen Leidens krankgeschrieben, also hochgerechnet 1,9 Mio. Berufstätige. Seit 1997 hat sich die Zahl der Fehltage verdreifacht. Die meisten Arbeitnehmer fehlten wegen Depressionen.

Nehmen Depressionen und Co. tatsächlich zu? Nach Einschätzung von Experten werden seelische Leiden lediglich besser erkannt.

Wer ist besonders betroffen? Ältere Menschen und Frauen. Auf 100 weibliche DAK-Versicherte über 60 Jahre entfielen zuletzt 435 Ausfalltage - bei Männern waren es lediglich 293. Bei der jüngsten Gruppe der 15- bis 19-Jährigen waren es 115 Tage bei Frauen und 57 bei Männern. Der Grund: Männer gestehen sich weniger ein, psychische Probleme zu haben.

Welchen Einfluss hat der Wohnort? "Der Stresspegel ist in Großstädten höher", sagt Hans-Peter Unger von der Asklepios Klinik Hamburg-Harburg. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) vom Robert Koch-Institut: In kleinstädtischen Orten waren die wenigsten betroffen.

In welchen Branchen sind psychische Erkrankungen besonders häufig? Es klingt erstmal seltsam: Die meisten Seelenleiden werden im Gesundheitswesen diagnostiziert. Die wenigsten lassen sich deswegen im Baugewerbe krankschreiben. "Das hat mit der Art der Belastung zu tun", erklärt Psychologe Michael Ziegelmayer. Sie sei auf dem Bau in der Regel körperlich - in der Gesundheitsbranche psychisch.

Welche Gründe haben die Seelenleiden? Arbeitsbelastung, private Gründe oder eine körperliche Krankheit sind Experte Unger zufolge die Hauptursachen.

Was ist mit dem vielzitierten Burnout? Seit 2012 hat sich die Zahl der Burnout-Fehltage fast halbiert, während andere psychische Krankheiten öfter festgestellt wurden. Sie sind laut Unger gewissermaßen salonfähig geworden: "Für viele gehört der Satz 'Ich bin gestresst' mittlerweile zum guten Ton."

Wie groß sind die psychischen Probleme der Deutschen tatsächlich? "Ich würde nicht sagen, dass die Zahl der Diagnosen besorgniserregend ist", sagt Ziegelmayer. "Daraus den Schluss zu ziehen, dass wir eine psychisch kranke Nation sind - das wäre völlig verfehlt."

Hohe Arbeitsbelastung zählt zu Hauptursachen von Depressionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular