Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ballett

Hoffnungen, Sehnsüchte und Träume

Nach „Endstation Sehnsucht“ choreografiert John Neumeier Tennessee Williams‘ „Die Glasmenagerie“.

03.12.2019

Von CAROLA GROSSE-WILDE

Alina Cojocaru und Felix Paquet in Neumeiers „Die Glasmenagerie“. Foto: Markus Scholz/dpa

Hamburg. Wie tanzt eine Frau, die eigentlich nicht tanzen kann, weil sie gehbehindert ist? In seinem neuesten Ballett „Die Glasmenagerie“ nach Tennessee Williams hat John Neumeier eine simple, aber effektive Lösung gefunden: Der linke Fuß von Ballettstar Alina Cojocaru steckt in einem Spitzenschuh, der rechte Fuß in einem Schuh mit Absatz. Wenn die weltweit gefeierte Solistin, regelmäßiger Gaststar des Hamburg Ballett, normal geht, geht sie nun wie jemand, der gehbehindert ist. Ganz vorsichtig tastet sie sich so voran, zart, zerbrechlich – wie die titelgebende „Glasmenagerie“.

Hamburgs Ballett-Chef John Neumeier hat das Theaterstück als Ballett über die großen Sehnsüchte der Menschen auf die Bühne gebracht – mit Musik von Charles Ives, Philip Glass und Ned Rorem, die musikalische Leitung hatte Simon Hewett.

Im Mittelpunkt des Kammerspiels, das 1944 uraufgeführt wurde, steht das Schicksal der Familie Wingfield, deren Mitglieder allesamt Gefangene ihrer Illusionen und enttäuschten Hoffnungen sind.

Alle Familienmitglieder flüchten sich auf ihre Weise in eine andere Welt: Die verlassene Mutter Amanda (Patricia Friza) schwärmt von ihrer Jugend in der Südstaatenaristokratie, mit der die ärmlichen Verhältnisse, in denen sie nun lebt, nichts gemein haben. Ihr Sohn Tom (Félix Paquet), der in einer Schuhfabrik schuften muss, ist hin- und hergerissen zwischen seiner Verantwortung für die Familie und seinem Wunsch, auszubrechen und Maler zu werden. Seine schüchterne Schwester Laura (Alina Cojocaru) lebt in ihrer eigenen Traumwelt mit den zerbrechlichen Glastieren ihrer Glasmenagerie.

John Neumeier gelingt es, die unausgesprochenen Wünsche der Familienmitglieder in eine starke Bewegungssprache zu übersetzen. Mit purer Verzweiflung klammert sich die Mutter an ihre einstigen Verehrer, Tom versucht immer wieder, aus dem (Familien-)Gefängnis zu fliehen. In seltenen Momenten – wie bei einem Besuch im Kino – lässt Laura alle Ängste hinter sich und tanzt fröhlich und ausgelassen als Scarlett O‘Hara zusammen mit ihrem Rhett Butler. Carola Große-Wilde

Zum Artikel

Erstellt:
3. Dezember 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Dezember 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Dezember 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+