Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hölderlinpreis: Für Herta Müller sind Schreiben und Humanität nicht zu trennen
„Man kann in Deutschland ungestraft verblöden“, sagte Hölderlin-Preisträgerin Herta Müller im Uni-Festsaal über die Hetze gegen Flüchtlinge. Bild:Rippmann
An der Seite der Kanzlerin

Hölderlinpreis: Für Herta Müller sind Schreiben und Humanität nicht zu trennen

Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller wurde am Freitagabend im Uni-Festsaal mit dem Hölderlin-Preis von Stadt und Uni Tübingen ausgezeichnet. Die 62-jährige Schriftstellerin durchbrach das Ehrungs-Prozedere mit einer leidenschaftlichen Stellungnahme für Flüchtlinge – und die Kanzlerin.

14.12.2015
  • DOROTHEE hERMANN

Tübingen. Die Schriftstellerin Herta Müller war 2001 Tübinger Poetikdozentin. Nun ist sie als Hölderlin-Preisträgerin zurückgekehrt. Uni-Prorektorin Prof. Karin Amos, die Müller am Freitagabend vor zirka 450 Interessierten gemeinsam mit Oberbürgermeister Boris Palmer gratulierte, rühmte die virtuose Sprachgenauigkeit der Autorin: Die Intensität ihrer Lyrik verbinde sie mit Friedrich Hölderlin. Die seit 1989 alle zwei Jahre verliehene Auszeichnung ist mit 10000Euro verbunden.

Laudator Prof. Jürgen Wertheimer sagte: Herta Müllers „aus Verzweiflungsbruchstücken“ entstandene Bücher machten Angst und bezauberten zugleich. Sie wisse, was es heiße, „unter den Bedingungen der Unterdrückung“ zu schreiben, habe durch „die Schule der Diktaturen“ gehen müssen und sei daran gewachsen. „Tausende andere sind daran zerbrochen.“ Ihre Art des Schreibens, in Notwehrsituationen gegen etwas anzuschreiben, verbinde sie mit Hölderlin.

Beinahe wäre es bei der üblichen Ehrungs-Routine geblieben. Da fragte Wertheimer die Literaturnobelpreisträgerin vorsichtig, ob sie etwas zur Situation der Flüchtlinge sagen möge. Es war, als hätte die Autorin auf dieses Stichwort gewartet. Noch nie habe sie so an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestanden wie heute, sagte Müller. Der Kanzlerin werde unterstellt, sie sei verantwortlich für die Anzahl der Flüchtenden. „Was für ein hirnverbrannter Gedanke das ist!“, meinte die Autorin, die nun hofft, dass Merkel „über diese Sache nicht stürzt“.

Seltsam, ja unerträglich sei es auch, „dass die osteuropäischen Länder sich jetzt so zusammentun“ gegen die Aufnahme von Asylsuchenden. „Sie haben jahrzehntelang Flucht produziert“, betonte die Schriftstellerin. Nach dem 1956 von den Russen niedergeschlagenen Ungarn-Aufstand hätten 200000 Menschen das Land verlassen. Nach dem Prager Frühling hätten 400000 der damaligen Tschechoslowakei den Rücken gekehrt. „Und jetzt tun sie so, als hätten sie mit Flucht nie etwas zu tun gehabt.“

In Syrien sei seit fünf Jahren Krieg, resümierte Müller. In den Straßen explodierten Fassbomben. Wer wolle den Menschen vorwerfen, dass sie davor fliehen, „und vor diesem höllischen Islamismus“? Jungen Männern in Syrien bliebe keine Wahl. „Sie müssen für Assad kämpfen oder für den IS. Wenn sie sich weigern, werden sie verhaftet und umgebracht.“

Auch innenpolitisch ist die Autorin alarmiert: Sie habe nicht erwartet, „dass so viele Deutsche Brandstifter werden“, sagte sie. „Da kippt etwas, mit der AfD und Pegida.“ Sie fragt sich, „wie lange die noch in Dresden auf die Straße gehen und hetzen“. Ein derart abgeschottetes Denken erinnert sie an Osteuropa vor 1989: „In diesen verlassenen Dörfern könnten sie doch froh sein, wenn mal jemand kommt, jemand mit Kindern.“ Müllers Einschätzung fremdenfeindlicher Haltungen: „Man kann in Deutschland ungestraft verblöden.“

1987 aus der Ceausescu-Diktatur nach West-Berlin ausgereist, sieht die Literaturnobelpreisträgerin auch sich selbst in den Flüchtlingen. Wenn jemand am Straßenrand steht, denke sie, „wenn es anders gegangen wäre, hätte es auch so sein können“. Der Wunsch zu fliehen sei in Ceausescu-Rumänien das gemeinsame große Geheimnis gewesen, quer durch alle sozialen Ränge. Dabei herrschte dort kein Krieg – anders als aktuell in Libyen, Syrien, Irak oder Afghanistan. Das Bläserquintett des Landesjugendorchesters gab der Preisverleihung den festlich-musikalischen Rahmen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
20.12.2015

12:42 Uhr

Fips_aus_Trips schrieb:

Müllers Einschätzung fremdenfeindlicher Haltungen: „Man kann in Deutschland ungestraft verblöden.“ Das ist auch für andere "deutsche" Kategorien gültig!
Herta Müller thematisiert in ihren Texten "Erfahrung von Gewalt, Verlust der Würde und Heimatlosigkeit"... Im Hinblick auf die „Niederungen“ kann man nur den Verlust der Würde und die Verleumdung, ja sogar Volksverhetzung gegenüber ihrer Landsleute – den Banater Schwaben – anführen. Der Rest ist Selbstinszenierung zur Dissidentin.
Preisverleihungen für Volksverhetzung von Minderheiten in der „neuen deutschen“ Literatur?
Warum wird die Literatur ehemaliger Privilegierter aus dem Altkommunistischen Fan-Block, die die Opfer ehemaliger Ostdiktaturen verhöhnen und verspotten, heute mit Preisen belegt? Warum danken bei uns Bundespräsidenten ab, warum werden andere wieder „abgesägt“, warum müssen manche Doktoren ihren Titel “zurückgeben“ und warum bekommen Privilegierte menschenunwürdiger Regimes bei „UNS“ trotzdem Literaturpreise?Ungestraft?



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Jubiläum Neptunbrunnen Sprudelnde Völkerfreundschaft

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular