Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hockney

Hockney

Das Doku-Porträt des britischen Malers beleuchtet sowohl dessen künstlerisches Werk als auch sein unkonventionelles Privatleben.

GB

Regie: Randall Wright
Mit: David Hockney, Paul DuBois

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.10.2015
  • Wilhelm Triebold

Hockney - war das nicht dieser blondierte Brite mit dem auffälligen Nasenfahrrad, der liebend gern nackte Männer von hinten am Pool im kalifornischen Sonnenlicht malte? Der zeitlebens auf eine sehr modische Weise unmodern, aber immer ungemein erfolgreich war?

Lebt der denn noch? Ja, das tut er. Mittlerweile ist der Künstler auch schon 78 und längst in seine Heimat zurückgekehrt nach den wilden hedonistischen Jahren in L.A., wohin er als bekennender Schwuler vor der englischen Engstirnigkeit geflüchtet war. Randall Wrights Filmporträt lässt ihn am Ende ums kanarienbunt gesäumte Zuhause schlurfen, als sei er irgendwie übrig geblieben aus vergangener Zeit. Und tatsächlich hat Wrights "Hockney" etwas von einem verfrüht verfassten, allzu braven Nachruf. Bei weitem kommt er nicht heran an die verstörende Intensität besserer Exemplare dieser Gattung wie Asif Kapadias grandiose Doku-Studie über das ruinöse Leben und Sterben der Amy Winehouse.

So schauen wir dem blassen Jungen aus Bradford zu auf seinem Weg in die weite befreiende Welt, die er als farbigen Abglanz der Boheme, in den Bildern aber oft genug seltsam statisch und erstarrt wahrnimmt. So, als schlummere unter der Oberfläche eine abgründige Traurigkeit. Die jedoch nur zu ahnen ist in dieser Filmbiografie. Zwei Zitate von David Hockney bleiben haften: "Ich wollte schon immer mehr sehen" und "ich glaube wirklich, dass die Malerei die Welt verändern kann".

Erstmal veränderte sie ihn und seinen Blick zurück auf die Natur. Doch all dem geht dieser Film zu wenig auf den Grund. Er bildet zu sehr ab, statt dass er sich eine klare Meinung bildet. Der verwegene Hockneysche Perspektivwechsel hätte Wrights Annäherungsversuch gut getan.wit

Wer wirklich etwas über David Hockney wissen will: Es gibt Kataloge und Ausstellungen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 28.10.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular