Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Hochverratspolitik

Der Rottenburger Friedhold Ulonska berichtete von der aktuellen Situation der privaten Seenotrettung im Mittelmeer („Hilfe ist nur noch eingeschränkt möglich“, 7. Juni, Rottenburger Seite). Dazu gab es einen Leserbrief von Uwe Brauner (17. Juni), der von Ulrich Lenz (21. Juni) kritisiert wurde.

12.07.2019

Von Uwe Brauner, Tübingen

Lenz versucht sich an einer Guillotinierung im Reis-Lakritzki-Ton, allerdings ohne den nötigen Horizont. Fern steht er der Einsicht, „dass die Macht üblicherweise gerne im Schatten operiert, ohne Transparenz und Aufsicht“, dass also „der Verschwörungsmodus der Normalzustand der Macht ist, ihr Wesenskern“. So David Talbot, der die CIA als Schattenregierung der USA analysiert hat und dessen „Schachbrett des Teufels“ bezeichnenderweise trotz Werbeboykott zum Bestseller wurde. Lenz ist wohl auch entgangen, dass Kelly M. Greenhills preisgekröntes Buch „Massenmigration als Waffe“, vom Kopp-Verlag vorm Untergang im deutschen Mainstream gerettet, in den USA von einem hochangesehenen Universitätsverlag herausgegeben wurde. Andererseits scheint Lenz zu ignorieren, dass die Stadtbücherei Udo Ulfkottes Kopp-Renner „Gekaufte Journalisten“ fundiert genug fand, um ihn zu inventarisieren. Auch die Hochverratspolitik der Vasallen-EU scheint Lenz nie heimzuleuchten: Die USA schultern laut einer Untersuchung des IfW trotz „gemeinsamer“ Sanktionen gegen Russland nur 0,6 Prozent des Rückgangs des Handelsvolumens, während Deutschlands Wirtschaft stolze 40 Prozent zu verkraften hatte. Die USA vermeldeten im ersten Jahr der Sanktionen sogar eine Steigerung des Handelsvolumens um 6 Prozent und gehören mittlerweile zu den zehn größten Handelspartnern Russlands, während die europäischen Exporte nach Russland im ersten Jahr der Sanktionen um 10 Prozent und die deutschen sogar um 18 Prozent einbrachen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Juli 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+