Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Landtag

Hochschule bezichtigt Professor der Falschaussage

Ein Ludwigsburger Dozent erhebt im Untersuchungsausschuss schwere Vorwürfe. Doch treffen sie zu?

28.11.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Dass diese Aussage ein Nachspiel haben würde, war klar: Letzte Woche hörte der Landtags-Untersuchungsausschuss „Zulagen“ einen Professor der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg (HVF) als Zeugen. Er berichtete von ungeheuerlichen Zuständen an der Hochschule.

Er sprach der HVF die Wissenschaftlichkeit ab, schilderte Rechtsbrüche, lässige Prüfungen, Manipulationen und mögliche Untreue, weil nur vormittags Vorlesungen stattfänden, während angemietete Räume nachmittags leer stünden. Auch komme es zu Verleumdungen, Mobbing und Spitzel-Aufrufen gegen ihn. Die „Zulagen-Affäre“ die der Ausschuss untersucht, sei nur die Spitze des Eisbergs. Eine andere Professorin beschrieb die Hochschule als schlecht und intransparent geführt, mit beklemmenden Kollegen-Beziehungen. Sie sei unter Druck gesetzt, sogar bedroht worden.

Nun widerspricht die HVF. In einer Pressemitteilung schreibt sie: „Die jüngsten Aussagen einzelner Hochschulmitglieder im Untersuchungsausschuss haben an der Hochschule Betroffenheit und Empörung ausgelöst. Durch die Vorwürfe würden Hochschulleitung, Professorenschaft sowie die Beschäftigten in der Verwaltung diskreditiert. „Auch die Leistungen der erfolgreichen Alumni sowie der Studierenden werden in Abrede gestellt.“ Es folgt eine Liste des Widerspruchs, in der Vorwürfe einzeln zurückgewiesen werden: als „nicht haltbar“, „falsch“, „nicht zutreffend“.

Gestern waren HVF-Rektor Wolfgang Ernst und die Hochschulratsvorsitzende Gudrun Heute-Bluhm bei Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). Deren Sprecherin teilt anschließend mit: „Die Hochschule hat die Vorwürfe intensiv geprüft und gegenüber dem Ministerium schriftlich und im persönlichen Gespräch ausgeräumt.“ Ernst und Heute-Bluhm hätten „überzeugend dargestellt, dass der Professor im Untersuchungsausschuss nicht die Wahrheit gesagt hat“.

Wurde der Ausschuss belogen? Mitglieder reagieren vorsichtig, wollen die Sachlage erst genau prüfen. Die Vorsitzende Sabine Kurtz (CDU) sagt: „Jeder Zeuge wird belehrt, dass er die Wahrheit sagen muss.“ Sie hat einen Landtagsantrag verfasst, um die Punkte zu prüfen. Auch FDP-Obmann Nico Weinmann möchte mit einem Antrag nachforschen: „Ich nehme die Vorwürfe sehr ernst.“ Er habe Prüfungsordnungen der HVF gesichtet. „Da sind einige Punkte ungewöhnlich und klärungsbedürftig.“ Thomas Hentschel (Grüne) warnt: „Nicht jedes Detail, das an einer Hochschule schiefläuft, ist ein Thema für den Ausschuss.“ Sascha Binder (SPD) sagt, auf ihn hätten die Zeugen jedenfalls glaubwürdig gewirkt. Axel Habermehl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular