Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Hochbegabte: Förderung am MINT-Exzellenz-Gymnasium

Hochbegabte Kinder im Südwesten sollen ihr Fähigkeiten an einem geplanten MINT-Exzellenz-Gymnasium entfalten können.

28.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. In Bad Saulgau sollen sie in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) besonders gefördert werden. «Wir müssen internationale Spitzenleistungen im MINT-Bereich ermöglichen und unsere Schüler hier deshalb gezielt fördern», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Leistungsstarke Schüler sollen an dem neuen Gymnasium ab dem Schuljahr 2021/22 unterrichtet werden.

In einem wirtschaftsstarken Land wie Baden-Württemberg sei eine solche Möglichkeit besonders wichtig, betonten Kretschmann und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Es müsse auch auf dem Land «Highlights» der Bildung geben, um der Wirtschaft den Nachwuchs zu sichern. Vom Arbeitgeberverband Südwestmetall gab es Lob für das Vorhaben, «die MINT-Lücke» in der Hochbegabtenförderung zu schließen. Verbandschef Stefan Wolf sagte, zugleich könne damit ein Ort geschaffen werden, an dem neue Konzepte einer breiten und praxisnahen MINT-Förderung und Lehrkräftefortbildung für das ganze Land entwickelt und erprobt würden.

Zuvor hatte der Ministerrat eine Grundsatzentscheidung für das Projekt im Landkreis Sigmaringen gefällt. Das voraussichtlich einmal vierzügige Gymnasium in dem Gebäude einer ehemaligen japanischen Schule wird im Internatsbetrieb für die Klassen 10 bis 12 geführt. Wer dort die Schulbank drücken will, muss eine Aufnahmeprüfung bestehen. Ähnliche Projekte in Bayern hätten sich bewährt, betonte Eisenmann. In Schwäbisch Gmünd gibt es bereits seit 2004 ein Landesgymnasium für Hochbegabte.

Schwerpunkt des MINT-Gymnasiums sind die Fächer Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik sowie Technik/Wirtschaft. Hinzu kommen verpflichtend ein praxisorientiertes Pflichtmodul «Wirtschaft» und ein Frühstudium an einer Universität. Neben Südwestmetall trugen auch die Universitäten in Tübingen und Ulm sowie das Schülerforschungszentrum Bad Saulgau zum Konzept bei. Das Forschungszentrum und dessen Vernetzung mit Wirtschaft und Hochschulen gaben nach Worten Eisenmanns den Impuls für das neuartige Gymnasium. Es sei im Zusammenhang mit der Oberstufenreform mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Naturwissenschaften und dem geplanten Informatikunterricht an allen weiterführenden Schulen zu sehen.

Die an der neuen MINT-Schule beteiligten vier Ministerien für Kultus, Wissenschaft, Finanzen und Wirtschaft sollen nun einen Kostenplan zur Umsetzung der neuen Schule prüfen und die Ergebnisse bis zum dritten Quartal 2018 zur endgültigen Beschlussfassung vorlegen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2017, 14:02 Uhr | geändert: 28.11.2017, 15:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular