Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Historisch eisgekühlt

Die teuersten Eiswürfel der Welt

Romantisch betrachtet sind Gefriertruhen eine Art Zeitmaschine. Wenn der Sommer schon lange vorbei ist, lagert im Tiefkühler noch immer ein Stück angematschter Kirschkuchen, der nach Sonne und Schrebergarten schmeckt.

16.07.2018

Von Thomas Block

Foto: © Pavlo_Kucherov/Shutterstock.com

Der Gänsebraten erinnert auch im August an die schönen Weihnachtstage von 2008, die Kohlrouladen an Omas 80. Geburtstag.

Als größte und älteste Zeitmaschinen gelten die Gletscher am Polarkreis. Da sind zwar keine Kohlrouladen eingefroren, dafür aber Unmengen Wasser, und das kann man ja immer gebrauchen. Das Eis am Gletscher Svartisen im Norden Norwegens soll 1000 Jahre alt sein. Es erinnert an das wunderbare Jahr 1018. Sie wissen schon: das, in dem der Polenherzog Boleslaw Chrobry und der ostfränkische Kaiser Heinrich II. endlich Frieden in Bautzen geschlossen haben. Gute Zeiten.

Der Norweger Geir Olsen möchte das historisch wertvolle Wasser jetzt als „teuerste Eiswürfel der Welt“ an Bars verkaufen. Das Eis wäre so exklusiv, dass es einen Cocktail bis zu 30 Euro teurer machen würde. Das ist natürlich nichts für ein Stück Frieden von Bautzen im Whiskey Sour. Und wer weiß: Vielleicht lässt sich mit den Eiswürfeln auch dieses lästige Problem mit dem Meeresspiegelanstieg lösen. Jedes Stück Gletschereis, das in einem Cocktailglas landet, kann nicht mehr ins Meer fließen und mikronesische Inseln bedrohen. In diesem Sinne: Prost.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+