Bald Baubeginn am Baggersee

Hirschauer See wird umgestaltet – für Badegäste, Angler und Naturfreunde

Rund 20 Demonstranten versuchten am Montag bis zuletzt, den Planungsausschuss von einer „kleinen Lösung“ zu überzeugen. Doch der Ausschuss folgte dem Ortschaftsrat und beschloss die ausgehandelte Umgestaltung.

24.11.2009

Von Veronika Renkenberger

Tübingen. Für den Eisvogel hielten die Demonstranten ein großes Transparent im Ratssaal hoch. Und daneben eines, auf dem stand: „Größe zeigen = kleine Lösung wählen“. Knapp 20 Aktive waren gekommen, um die Feinplanung für die Umgestaltung des Hirschauer Baggersees zu verhindern. Denn die wurde dem Ausschuss am Montag vorgestellt, bevor die Räte darüber entschieden.

Die Umgestaltungs-Gegner hatten Material dabei. Etliche Briefe und Mails waren zuvor bei Räten, im Rathaus und in Redaktionen eingegangen. „Wir sind von den Bürgerinitiativen sehr stark gefüttert worden“, sagte SPD-Rat Klaus te Wildt. „Heute kamen nochmal zehn Seiten, das schafft man nicht mehr.“ Hirschaus Ortsvorsteher Ulrich Latus wurde vor und während der Sitzung scharf angegangen. Er stellte klar: „Der Ortschaftsrat hat sich für diese Umgestaltung entschieden. Wir wollen den See für mehr Publikum öffnen.“

Während der vergangenen Wochen hatten die Planer versucht, möglichst viele Interessensgruppen zu hören und Kompromisse zu finden. Dies wurde vom Ausschuss gewürdigt. In der Debatte informierten sich die Räte über weiter gehende Wünsche der Bürgerinitiativen. So fragte Annette Schmidt von den Grünen, ob man die geplante Liegewiese nicht ans Westufer verlegen könne. Geht nicht, erklärte Planerin Ute Krommes: Dort ist der See mit acht Metern am tiefsten, und das Ufer fällt steil ab.

Wie viele Menschen denn künftig am See zu erwarten seien, vermochte auch Ute Krommes nicht zu prognostizieren. Bis zu 500 Badende hätten auf der neuen Liegewiese theoretisch Platz, aber die müssten nicht alle zusätzlich kommen, vielmehr rechne sie mit einer Verlagerung. Ortsvorsteher Latus hofft auf Gäste, die mit dem Fahrrad oder Bus kommen – „denn neue Parkplätze gibt es nicht“.

Die Protestierenden hätten sehr unterschiedliche Ziele verfolgt, berichtete Latus. So sei bei einer Veranstaltung vor Ort auch zu hören gewesen: „Das Kindergeschrei wollen wir nicht.“ Latus kritisierte: „Es gibt eben eine Gruppe, die den Kompromiss nicht mittragen will.“

Klaus te Wildt gab den Gegnern des Projekts mit: „Wir sind nicht der Graf von Waldburg-Zeil, der seine Wälder für die Öffentlichkeit sperrt. Man kann nicht sagen, das wird jetzt der Privatbaggersee von Hirschau.“ Gerlinde Strasdeit von der Linken stellte zwar einen Antrag gegen Liegewiese und Ausbau des Wegs. Doch dafür mochte außer Strasdeit niemand stimmen. Statt dessen gab der Rat – abgesehen von Strasdeits Gegenstimme einstimmig – grünes Licht für einen raschen Baubeginn. Nun werden 125 000 Euro in Pflege und Unterhaltung des Sees gesteckt. 72 000 Euro sind der Eigenanteil der Stadt, weitere 53 000 Euro kommen als Zuschuss vom Land.

Der See soll sich für mehr Publikum öffnen

Wenn man alles lässt, wie es ist, bleibt es nicht so: Der Hirschauer Baggersee verlandet und wächst zu. Deswegen bat der Ortschaftsrat die Stadtverwaltung um ein Konzept für die Pflege und Unterhaltung des Sees. Zum Entwurf gehört neben einer Liegewiese und einem Uferweg auch der Schutz der Schilfgürtel und eine Flachwasserzone für die Fischbrut. Dieses Konzept löste Proteste bei den bisherigen Nutzern aus. Doch parallel überzeugte es das Land, das für diese Umgestaltung bis zu 100 000 Euro Fördermittel in Aussicht stellte. Vorausgesetzt, die Bauarbeiten beginnen noch 2009. Hierfür hat der Ausschuss am Montag die Weichen gestellt.

Badefreuden am Hirschauer Baggersee stellt sich jeder anders vor. Mit oder ohne Textilien, mit oder ohne Liegewiese, mit oder ohne Kindergeschrei – rund um die geplante Umgestaltung gab es etliche strittige Punkte. Nun hat der Gemeinderat einen Knopf dran gemacht und die Feinplanung beschlossen. Archivbild: Sommer

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+