Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hirrlinger Zwillingsbrüder Pfeiffer sind sehr erfolgreich mit ihren Schnittschutzprodukten
Pfeiffer Sicherheitssysteme Hirrlingen. Mit dem Anhänger im Hintergrund fahren die Stephan (links) und Johannes Pfeiffer zu rund 15 Messen im Jahr und präsentieren ihre Produkte. Um sie herum stapelt sich Lagerware. Bild: Straub
Professionelle Sicherheit

Hirrlinger Zwillingsbrüder Pfeiffer sind sehr erfolgreich mit ihren Schnittschutzprodukten

Die Hirrlinger Firma Pfeiffer Sicherheitssysteme PSS floriert dank innovativer Schnittschutzprodukte. Dieses Jahr wird sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr wohl vervierfachen.

08.08.2016
  • Andreas Straub

Hirrlingen. Es fing an mit einem Laptop, zwei Jungs, ein paar Ideen und dem Wagemut, sichere Anstellungen zu verlassen und die eigene Firma zu gründen. Was nach Berlin klingt, gibt es auch in Hirrlingen. Im Jahr 2012 wagten Johannes und Stephan Pfeiffer einen großen Schritt: Sie gründeten ihr eigenes Unternehmen. „Wir wollten es wissen“, sagen die beiden 32-jährigen Zwillinge, gebürtige Hirrlinger. Sie begannen mit Sicherheitssystemen.

Stephan, gelernter Schreinermeister, hatte festgestellt, dass sich kaum ein Bauherr mit Schließanlagen auskennt. Er besprach sich mit seinem Bruder Johannes, der damals noch bei einem Textilunternehmen angestellt war. Die beiden beschlossen, ein Objektbüro zu gründen, in dem sie Bauherren beraten. Firmensitz war zunächst Rottenburg. Neben zahlreichen Privatleuten und Firmen kamen rasch Kommunen (beispielsweise die Stadt Rottenburg) als Kunden hinzu. Angesichts steigender Einbruchszahlen sind viele Leute verunsichert: Reicht ein klassischer Schlüssel noch aus? Wäre ein PIN-Codeoder ein Fingerprint-System besser? Wie massiv muss die Schließanlage sein?

Die beiden bildeten sich fort. Stephan übernahm bisweilen schon mal den Einbau, Johannes Pfeiffer kümmerte sich ums Geschäftliche. Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann hat sich zum staatlichen anerkannten Betriebswirt weitergebildet und lange in Köln gearbeitet.

Aus dem gemeinsamen Hobby der Zwillinge, der Waldarbeit, erwuchs ein Jahr nach der Firmengründung das zweite Geschäftsfeld: Sicherheitsbekleidung. „Wir haben festgestellt, dass die Preise für Schnittschutzhosen immer weiter nach oben gingen und die Hosen viel zu schwer sind“, berichtet Johannes Pfeiffer. Die Hirrlinger beschlossen, zusammen mit einer Designerin selbst etwas zu entwerfen. Vorbild war die Sportbranche. Sie wählten Stoffe aus und beauftragten Nähereien.

Nach etlichen Versuchen klappte es. Die erste Hose hielt den strengen Vorschriften der Sicherheitszertifizierer stand. „Das war für uns ein großer Moment“, so Pfeiffer. Seither kommt Modell um Modell hinzu. „Die Funktionsshirts kommen auch bei uns aus Fernost“, gibt er zu. Bei allen anderen Produkten setze er auf Europa. Einige Spezialstoffe kommen aus Tübingen oder von der Schwäbischen Alb. Die Auftragsnähereien seien in Portugal, Ungarn und Slowenien.

Was macht diese Hosen besonders? Die Pfeiffers haben das Belüftungssystem, das sich sonst oft an den Knien befindet, nach oben versetzt und vergrößert. „Die warme Luft steigt nach oben wie bei einem Kamin“, erklärt Johannes Pfeiffer. Zudem haben sie die Schnittschutzeinlagen, in anderen Modellen oft sechs bis neun Lagen, auf fünf reduziert. „Teilweise stoppt die Motorsägenkette bei unseren Hosen trotzdem zehn Millisekunden schneller“, erklärt Pfeiffer.

Die Hosen sind zertifiziert nach der Europanorm EN 381 und wurden an verschiedenen Prüfständen getestet. Damit sei die Hose genauso sicher, aber leichter als andere. Zudem entwickle sich weniger Hitze. „Unser leichtestes Modell verkaufen wir viel nach Australien“, sagt Pfeiffer. Sie wiegt 900 Gramm – ähnliche Modelle von Konkurrenten bringen es auf 1700 Gramm.

Eine weitere Erfindung ist die erste zu 100 Prozent recycelbare Hose, die ausschließlich Schnittschutzlagen aus deutscher Produktion enthält. „Mittlerweile machen die Schnittschutztextilien 70 Prozent unseres Umsatzes aus“, erzählt Pfeiffer. Geliefert wird weltweit. Nach Anfängen mit dem eigenen Onlineshop nehmen zunehmend Händler die Ware ins Sortiment. „Mit den Sicherheitssystemen für Gebäude sind wir auf einen Umkreis von 150 Kilometern beschränkt.“

Zu den Kunden der Textilsparte zählen das Forstamt Villingen-Schwenningen, die Stadt Hechingen, das Regierungspräsidium Tübingen und auch die Straßenmeisterei Rottenburg. Mittlerweile haben die Brüder ihren Vater und zwei Teilzeitkräfte in Hirrlingen angestellt. Die Büroräume und das angrenzende Lager haben sie neu gebaut. Am 1. Januar 2015 sind sie eingezogen. „Wir werden den Umsatz in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 300 Prozent steigern“, ist Pfeiffer optimistisch. „Das Ende ist noch lange nicht in Sicht. Wir Kleinen greifen aus dem Hinterhalt an.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular