Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

München

Hirnforscher Spitzer: Computer müssen raus aus Schulen

Der Hirnforscher Manfred Spitzer hat erneut vor gesundheitlichen Schäden digitaler Medien bei Jugendlichen gewarnt und eine andere Bildungspolitik gefordert.

19.04.2018

Von dpa

Der Hirnforscher und Bestsellerautor Manfred Spitzer auf dem Deutschen Lehrertag. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv dpa

München. «Computer an Schulen machen die Schwachen noch schwächer, besser wird dadurch niemand», sagte Spitzer am Donnerstagabend in München bei der Jahrestagung des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Viele Studien zeigten, dass Printmedien für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen geeigneter seien. Wer etwas auf Papier lese, lerne besser. Smartphones dagegen machten krank.

Der Ärztliche Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm mahnte mit Blick auf US-Digitalriesen wie Google, Facebook & Co.: «Dass wir die Gesundheit und die Bildung der nächsten Generation den Profitinteressen der fünf reichsten Firmen der Welt aus dem Silicon Valley überlassen, ist unverantwortlich.»

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Funke-Mediengruppe, Julia Becker, knüpfte daran an und sprach sich für mehr Medienbildung an den Schulen aus: Kinder müssten lernen, «wie wichtig das Lesen und der Umgang mit Sprache tatsächlich ist». Nur wer Sprach- und Medienkompetenz erwerbe, könne Falschnachrichten von fundierten, gut recherchierten Beiträgen unterscheiden.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 22:48 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 20:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 20:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+