Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Hilfe mit Nebenwirkung

12.04.2018

Von CHRISTOPH FAISST

Brüssel. Konzerne haben derzeit einen schlechten Ruf, ganz besonders jene aus der Automobilbranche: Sie nehmen Premium-Preise für manipulierte Produkte und lassen Käufer im Regen stehen, die Entschädigung verlangen. Wenn die EU-Kommission nun den Weg für eine Kollektivklage frei machen will, klingt das deshalb auf den ersten Blick gut: Brüssel hat ein Herz für Verbraucher, es entlastet die Gerichte und hilft David gegen Goliath.

Auf den zweiten Blick hat die Sache einen Haken: Sammelklagen sind ein Instrument des angelsächsischen Rechtssystems, in dem individuelle Freiheit und ihre oft drastischen Folgen ganz anders gewichtet werden. Gerichte sind dort an Grundsatzurteile gebunden, es gibt Präzedenzfälle, Unternehmen dürfen Produkte in Verkehr bringen, ohne Risiken abschätzen zu müssen, Schadenersatz hat echte Straffunktion – Prinzipien, die europäischen Rechtsordnungen meist fremd sind.

Es ist gut, Verbraucher zu stärken, doch bewährte Rechtselemente zu opfern, ist riskant. Ein Blick auf das im Zusammenhang mit Verstößen im Internet grassierende Abmahnunwesen zeigt: Aus gut gedachten Vorschriften, die – unter anderem Verbänden – die Durchsetzung legitimer Interessen Dritter erleichtern sollen, hat sich ein lukratives Geschäftsmodell entwickelt, das allzu oft rechtsmissbräuchlich wirkt. Das sollte als Warnung genügen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+