Zeit-Fragen

Heute hier, später dort…

Tiny houses symbolisieren die Sehnsucht nach einem einfacheren Leben, die Beschränkung auf das Wesentliche. Sie stehen für neue Lebenskonzepte, können aber gleichzeitig auch eine Lösung für städtebauliche Herausforderungen sein. Auf der Schwäbischen Alb produziert SchwörerHaus unter der Bezeichnung „FlyingSpaces“ Modulhäuser für nahezu jede Anforderung.

04.12.2020

Von TEXT: Birgit Pflock-Rutten|FOTOs: Jürgen Lippert, Privat

Das kleine Haus schwebt komplett vorgefertigt auf das Grundstück und muss dort nur noch angeschlossen werden.

Im Oktober eröffnete die Stadt Tübingen den Eigentümern von unbebauten Grundstücken eine neue Option: Unter dem Motto „Tiny Houses gegen Baulücken“ können die Eigentümer ihr Grundstück zeitlich befristet für die Erstellung eines mobilen Häuschens verpachten. Eine gute Lösung zum Beispiel für diejenigen, die ihren Grund und Boden später ihren Kindern übergeben wollen: In der Zwischenzeit erhalten sie Pachteinnahmen und vermeiden ein Baugebotsverfahren.

Klein und mobil

Schon in den 90er-Jahren hat sich das Hohensteiner Unternehmen SchwörerHaus mit dem Modulbau beschäftigt – „der Königsdisziplin der Vorfertigung“, wie Florian Schmid, Vertriebsleiter und Prokurist bei SchwörerHaus, die Bauweise bezeichnet.

Allerdings wollte damals noch niemand in einem Modul wohnen. Im Jahr 2010 gab der Entwurf des Architekten Jürgen Lohmann dann den Anstoß, dass auch SchwörerHaus seine Konzepte wieder aus der Schublade holte. In einer gemeinsamen Entwicklungsphase wurden die „FlyingSpaces“ getauften Häuschen zur Marktreife gebracht. Am Firmenstandort entstand ein Referenzgebäude – und das Interesse an der alternativen Wohnform wuchs. 2013 gingen die „FlyingSpaces“ in Serie. „Seither haben wir 300 Module installiert, die nächsten 150 sind in der Pipeline“, berichtet Schmid. Rund 70 Prozent der FlyingSpaces werden in Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern erstellt, gehen aber auch bundesweit und nach Österreich „auf Reise“.

„Unsere ursprüngliche Idee war, mit dem Motto ‚junges Wohnen‘ zu starten“, erzählt Schmid. „Wir haben aber schnell erkannt, dass sich junge Leute nur selten für dieses Konzept interessieren.“ Als Hauptzielgruppe erwies sich die Generation 50 plus: Die Kinder sind ausgezogen, das Haus zu groß und zu unterhaltsintensiv. „Spätestens wenn Eltern ihrem erwachsenen Nachwuchs die liebevoll aufbewahrte Schultüte vom Dachboden holen und als Antwort bekommen ‚Was soll ich damit?!‘, ist das ein Anstoß zum Entrümpeln“, sagt Schmid. Und Zeit für einen Neubau, der auf das reduziert ist, was man braucht, um bequem darin leben zu können: Wohn- und Schlafzimmer, Küche, einen breiten Flur und eine große Dusche. All das bietet ein FlyingSpace. Die Ausstattung kann ganz individuell gewählt werden. Selbstverständlich erfüllen die mobilen Minihäuser alle baurechtlichen Vorgaben und können sogar als Energie-Plus-Haus ausgeführt werden.

Rund fünf Monate nach dem Bemusterungstermin wird das fertige Hausmodul geliefert und mit einem Kran auf den gewünschten Standort gehievt.

Dort muss es nur noch angeschlossen werden.

Idyllisches Landleben oder urbane Nachverdichtung

Dagmar und Armin Kohler leben seit sechs Jahren in ihrem FlyingSpace auf der Schwäbischen Alb. Das große Familienhaus haben sie an ihren ältesten Sohn mit Familie übergeben und auf dem Grundstück ein Modulhaus erstellen lassen. So genießen sie ihre Privatsphäre – und gleichzeitig die Nähe zu ihrer Familie. „Wir können die Enkel aufwachsen sehen“, freuen sich die beiden.

Dagmar und Armin Kohler haben ihr Wohnhaus an ihren ältesten Sohn übergeben, ihre Habseligkeiten auf das Wesentliche reduziert und fühlen sich
in ihrem neuen Minihaus sehr wohl.

Dabei stand das Ehepaar zunächst kurz davor, in die Stadt zu ziehen, obwohl sie ihr Dorf und die ländliche Umgebung lieben.

Heute sind sie froh, dass es nicht so weit gekommen ist. „Vor der Entscheidung, in einem Minihaus zu leben, muss man sich allerdings gründlich überlegen, was einem wichtig ist“, empfiehlt Armin Kohler. „Denn trennen muss man sich von vielem. Aber es hat auch Vorteile: Das Weniger ist mehr. Die liebgewonnenen Dinge bekommen eine größere Bedeutung.“ Außerdem sei der Aufwand fürs Putzen sehr überschaubar. Und das größte Plus des kleinen Hauses: „Es ist mobil. Wir können es einfach auf einen Transporter packen lassen und irgendwohin mitnehmen.“

Daniel Eisert und Kerstin Herrmann vermieten die beiden übereinander gestapelten FlyingSpaces ab dem kommenden Frühjahr als Ferienwohnungen. „alb space“ nennen sie ihr Projekt.

Wer einen Urlaub auf der Schwäbischen Alb plant oder als Monteur eine Unterkunft sucht, kann sich ab dem kommenden Frühjahr in einem FlyingSpace einmieten. „Alb Space“ nennen Daniel Eisert und Kerstin Herrmann ihre neue Ferienwohnanlage in Sonnenbühl. Als vor vier Jahren ein Bauplatz auf einem Nachbargrundstück zum Verkauf stand, griff das Paar zu. Zwar mit dem Hintergedanken, etwas zu bauen, aber zunächst ohne konkrete Pläne. Da die beiden auf ihren Urlaubsreisen gerne in Ferienhäusern wohnen, entstand der Gedanke: „Das könnten wir doch bei uns auch anbieten“. Daniel Eisert arbeitet in der Hausmontage von SchwörerHaus. Da lag der Gedanke an die FlyingSpaces nahe – die perfekte Lösung für den langen und schmalen Bauplatz. Von der Idee bis zur Lieferung der beiden übereinandergestapelten Module dauerte es rund ein Jahr. Die untere Ferienwohnung ist für vier Personen konzipiert, die obere für zwei. Die Ausstattung ist hochwertig und bietet alles, was das Urlauberherz begehrt: Waschmaschine, Quooker, TV, WLAN. Außerdem eine große Terrasse unten und einen ebenso großen Balkon oben, mehr als genügend Stellplätze und einen Abstellraum für Fahrräder. Auch eine E-Ladestation für Autos ist schon installiert. „Ein perfekter Standort, um die reizvolle Gegend mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, Wander- und Fahrradwegen zu erkunden“, findet Daniel Eisert und freut sich zusammen mit Freundin Kerstin auf die Zeit, als Ferienhausvermieter weitere Erfahrungen sammeln zu können. „Wir haben bislang viele Hausaufgaben bewältigen müssen – aber es macht Spaß. Wen man nichts wagt, passiert auch nichts!“

Das Büro von Architekt Jochen Schmid in Betzingen hat einen repräsentativen Anbau bekommen, mitten im Dorf erstellt, ohne Baustelle, Lärm und Dreck.

Architekt Jochen Schmid leitet den Reutlinger Firmensitz von Hartmaier+ Partner. Sein Büro befindet sich bereits seit 25 Jahren im Erdgeschoss des elterlichen Wohnhauses in Betzingen. Hier wurde es zuletzt einfach zu eng – vor allem fehlte ein richtiger Besprechungsraum. Vor dem Haus war genügend Platz für einen Anbau. Eigentlich eine schöne Aufgabe für den rührigen Architekten, wenn es da nicht eine ganz klare Vorgabe gegeben hätte: „Meine Mutter wollte keine Baustelle vor dem Haus, keinen Dreck und keinen Krach“, erzählt Jochen Schmid. Und sie stellte die Frage: „Gibt’s da nix Fertiges?“ So war die Sache schnell entschieden: Es wird ein „FlyingSpace“. Im August war es soweit: „Der Anbau schwebte am Stück per Kranen ein“, berichtet Schmid, er musste nur noch ans Wohnhaus angeschlossen werden. Der etwas andere Büroneubau bietet Platz für zehn Personen und macht mit seiner großzügigen Verglasung, der Akustikdecke und dem Linoleumboden richtig was her: „Wir haben jetzt einen repräsentativen Raum für unsere Besprechungen!“, freut sich Jochen Schmid.

Ob Tiny Houses in absehbarer Zeit auch im Stadtbild von Tübingen auftauchen, bleibt abzuwarten. Bisher haben drei Eigentürmer Bereitschaft signalisiert, ihr Grundstück zu verpachten – vielleicht entstehen ja bald „Studentenbuden“ einer ganz besonderen Art.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Dezember 2020, 07:53 Uhr
Aktualisiert:
4. Dezember 2020, 07:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Dezember 2020, 07:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App