Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Herzbeben im Regen
Perfekt: Helene Fischer. Foto: Udo Eberl Foto: Udo Eberl
Open Air

Herzbeben im Regen

Helene Fischer ist der Superstar des deutschen Schlager-Pop und bietet beim Stadiontour-Finale in Stuttgart den Fans ein gigantisches Konzert.

24.07.2018
  • UDO EBERL

Stuttgart. Die gerührte Helene, tränenüberströmt im Regen: gefühlsintensiv vom eigenen Herzbeben berührt, gefeiert von 45 000 Fans, viele davon klatschnass oder notdürftig eingetütet, dennoch strahlend und ergriffen. Helene Fischer, die Sängerin aus und für die Mitte, das fast nur strahlende Gesicht des Mainstreams in Reinkultur, das Sinnbild für Perfektion in nahezu jeder Beziehung beim großen Finale nach 13 Stadion-Konzerten in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena wurde vom Wetter überrascht, war aber glücklich und dankbar. „Ich habe endlich wieder meinen Moment im Regen. Das schweißt uns zusammen“, ruft sie ihrem Publikum nach der Klatschparade bei „Und morgen früh küsst du mich wach“ zu und verheddert sich tatsächlich in ihrer Ansage.

Vielleicht liegt's an ihrem Bezug zum Wasser, an dem sie so nah gebaut ist. Ach, die Tränen, so viele Tränen an diesem Abend der großen Emotionen in der deutlich mehr als zwei Stunden lang gelebten Schlager-Gigantomanie.

Eine Show im Weltstar-Format – nicht weniger erwarten die Fans, auch wenn Helene Fischer nur in deutschsprachigen Ländern ein Star ist. Sie bekommen sie – voll und ganz. Mit deutlich weniger „Cirque du Soleil“-Zauber und rockigen Gitarrensoli, dafür aber in einem „Ganz nah“-Konzert – so viel wie eben in einem riesigen Stadion möglich ist. Sie legt mit Konfetti-Regen los. Top in Form, beneidenswert agil und meist in einer Choreografie mit ihrer Tänzerschar, die jedem italienischen Fernsehballett zur Ehre gereichte.

Im Auto durchs Stadion

Vorne auf dem pfeilartigen Laufsteg oder an den Seiten vor den gewaltigen LED-Wänden zu singen, reicht ihr noch lange nicht. Das Fahrzeug eines ihrer Sponsoren wird zum Fischer-Mobil, mit dem das Stadion singend mit einem Medley im Song-Gepäck durchfährt. Für die Fans ist's, als wären sie „Mitten im Paradies“.

Doch es geht noch ergreifender und „Von hier bis unendlich“, wenn die 33-Jährige zwischen all den Kleiderwechseln, Videosequenzen im Werbejingle-Format und jenseits aller Pop-Kirmes ihre von Hollywood-Klischees geprägten Hüllen fallen lässt oder zumindest echt wirkt. Es sind nicht die tausende gelber Luftballons der Fans, der Smart phone-Lichtervorhang in den Stadionrängen oder der gewaltige Chor, der nahezu jede Textzeile mitsingt. Der Regen zeigt Wirkung, überwältigt die Frau, die sich in Videos so gerne überlebensgroß als Mix aus Model, Amazone und Objekt diverser Begierden inszeniert und vom Vorprogramm- und Duett-Sänger Ben Zucker nicht umsonst mit „unsere Chefin“ angekündigt wird. Helene Fischer ist Siri, Lara, Arielle, bezaubernde Jeannie, einfach Traumfrau – und singen kann sie auch noch.

Wobei: Das zeigt sie an diesem Abend gar nicht so sehr. Die Celine gibt sie nicht, dafür die Einpeitscherin für eine Mega-Party. Mit 300 über die Autobahn, aber statt in zerrissenen Jeans ganz ohne Beinkleid in Lametta- und Glitzerkleidern oder als Femme fatale ganz in Rot. Auch nass macht sie eine gute Figur, die Schminke eines weiteren Sponsors hält. Helene ist wasserdicht, die Musiker sind auch nicht wasserscheu, die Bewegung auf der Bühne wird zur gefeierten Reizüberflutung, das Liveerlebnis zum Feiertag der leichten Muse und zum Kindergeburtstag für Erwachsene.

Vor dem gewaltigen H wirkt Helene lebensgroß fast noch größer. Hauteng und körperbetont legt sie sich in „Verdammt, ich lieb dich“ auf die Bühne, im hinteren Teil der Arena lebt sie die „Freiheit“ und gesteht: „Das ist kein Job mehr, sondern pure Leidenschaft.“ Auch tanzend im Regen mitten durchs Publikum.

„Schwerelos. Grenzenlos. Atemlos.“ Ein Countdown für die absolute Ekstase mit Frau Fischer am umgehängten Hängekeyboard, und später noch als glänzende Perle in der Muschel. „Herzbeben“, „Mit keinem Andern“, in den Zugaben noch „Nur mit Dir“ und die finale „Achterbahn“; mehr geht nicht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular