Herkömmliche Asthma-Behandlung könnte das COVID-19-Krankenhausaufenthaltsrisiko reduzieren

Laut einer Studie, die vom National Institute for Health Research Biomedical Research Centre und AstraZeneca finanziert wurde: Herkömmliche Asthma-Behandlung könnte das COVID-19-Krankenhausaufenthaltsrisiko reduzieren

20.04.2021

Bild: pixabay

Eine üblicherweise angewandte Asthma-Behandlung scheint die Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten sowie die Genesungszeit für COVID-19-Patienten zu reduzieren, wenn sie innerhalb von sieben Tagen nach Auftreten der Symptome angewendet wird, sagten Forscher der University of Oxford am Dienstag.

Die Ergebnisse wurden im Anschluss an eine Mid-Stage-Studie des Steroids Budesonid, das als Pulmicort von AstraZeneca Plc verkauft wird und auch zur Behandlung der Raucherlunge eingesetzt wird, gemacht.

Die 28-Tage-Studie mit 146 Patienten legte nahe, dass inhaliertes Budesonid das Risiko einer dringenden Behandlung oder eines Krankenhausaufenthalts im Vergleich zur üblichen Behandlung um 90 % reduzierte, so die Universität Oxford.

Prof. Mona Bafadhel und die Studienergebnisse

Professor Mona Bafadhel vom Nuffield Department of Medicine der Universität, die die Studie leitete, sagte: „Es gab wichtige Durchbrüche bei den hospitalisierten COVID-19-Patienten, aber ebenso wichtig ist die Behandlung der Krankheit im Frühstadium, um eine klinische Verschlechterung und die Notwendigkeit einer dringenden Behandlung und eines Krankenhausaufenthalts zu verhindern, insbesondere für die Milliarden von Menschen weltweit, die nur begrenzten Zugang zu einer Krankenhausversorgung haben. Die Impfstoffprogramme sind wirklich spannend, aber wir wissen, dass es einige Zeit dauern wird, bis sie alle Menschen auf der Welt erreichen. Ich bin ermutigt, dass ein relativ sicheres, weithin verfügbares und gut untersuchtes Medikament wie ein inhalatives Steroid einen Einfluss auf die Belastungen haben könnte, die wir während der Pandemie erleben.“

Die randomisierte Mid-Stage-Studie wurde auf dem Preprint-Server medRxiv veröffentlicht. Unterstützung fand die STOIC Studie vom NIHR Oxford Biomedical Research Centre (BRC)

Auffällig, und wahrscheinlich auch Auslöser der Bestrebungen: In den ersten Tagen der Pandemie waren Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen, denen häufig inhalative Steroide verschrieben werden, unter den Krankenhauspatienten in Verbindung mit Covid-19 deutlich unterpräsent.

Die Studie zeigte auch, dass es bei denjenigen, die Budesonid erhielten, zu einer Verringerung der anhaltenden Symptome kam. Prof. Bafadhel, die als Fachärztin für Atemwegserkrankungen ebenfalls am Oxford University Hospitals NHS Foundation Trust arbeitete, sagte: „Obwohl dies nicht das primäre Ergebnis der Studie war, ist dies ein wichtiges Ergebnis. Ich bin ermutigt, die Verringerung der anhaltenden Symptome nach 14 und 28 Tagen nach der Behandlung mit Budesonid zu sehen. Persistierende Symptome nach der ersten COVID-19-Erkrankung haben sich als langfristiges Problem herausgestellt. Jede Intervention, die dieses Problem angehen könnte, wäre ein großer Schritt nach vorn.“

Budesonid und Pulmicort

Budesonid wird verwendet, um Symptome (Keuchen und Kurzatmigkeit), die durch Asthma verursacht werden, zu kontrollieren und zu verhindern. Dieses Medikament gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als Kortikosteroide bekannt sind. Es wirkt direkt in der Lunge, um das Atmen zu erleichtern, indem es die Reizung und Schwellung der Atemwege reduziert. Es wirkt nicht sofort und sollte nicht verwendet werden, um plötzliche Asthmaanfälle zu lindern. Wenn ein Asthmaanfall auftritt, verwenden Sie Ihren Schnell-Inhalator, wie vom Arzt verschrieben.

Wie Sie Sprays, Inhalatoren und Ampullen verwenden

Sollten Sie Salbutamol, Salbuhexal oder einen Pulmicort Inhaler kaufen, lesen Sie unbedingt die Packungsbeilage, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. Auch beim Erhalt einer neuen Packung, sollten Sie vorher die Packungsbeilage gründlichen sichten. Befolgen Sie die illustrierten Anweisungen für die richtige Anwendung dieses Medikaments. Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wie das Atemgerät (Spray, Inhalator oder Druckluftvernebler mit Gesichtsmaske bzw. Mundstück) zu bedienen ist und wie man es richtig reinigt, um Infektionen zu vermeiden. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder Atemtherapeuten.

Verwenden Sie dieses Medikament nicht in einem Ultraschallvernebler. Mischen Sie Budesonid-Suspension nicht mit anderen Medikamenten. Ein Elternteil oder ein anderer verantwortlicher Erwachsener sollte ein Kind beaufsichtigen, das dieses Gerät benutzt. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihr medizinisches Fachpersonal.

Schütteln Sie den Behälter vor dem Gebrauch vorsichtig. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung. Dieses Medikament gibt es in verschiedenen Stärken. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtige Stärke verwenden.

WICHTIG: Um Mundtrockenheit, Heiserkeit und orale Hefepilzinfektionen zu vermeiden, gurgeln Sie und spülen Sie den Mund nach jeder Anwendung mit Wasser aus. Schlucken Sie das Spülwasser nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 14:01 Uhr
Aktualisiert:
20. April 2021, 14:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. April 2021, 14:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App