Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hell Or High Water

Hell Or High Water

In dem Neowestern planen zwei texanische Brüder Banküberfälle, um ihre verschuldete Farm vor dem Untergang zu retten.

Hell Or High Water

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: David Mackenzie
Mit: Jeff Bridges, Chris Pine, Ben Foster

102 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.01.2017
  • Dorothee Hermann

Im Texas des neuen Ölbooms sitzt der Komantschen-Häuptling nicht mehr auf einem Pferd, sondern am Pokertisch – Auge in Auge mit Leuten, deren Farm so hoch verschuldet ist, dass sie schon beinahe der Bank gehört. In seinem durchtriebenen Neowestern fährt der schottische Regisseur David Mackenzie genüsslich solche Verlierer-Konstellationen auf, in denen sich die Enteigneten einen gepfefferten Schlagabtausch liefern.

Dem Zuschauer dämmert erst allmählich, in was er da hineingeraten ist, denn er wird Zeuge zweier reichlich amateurhafter Banküberfälle, bevor er weiß, wie ihm geschieht. Was aussieht wie eine gröbere Stuntnummer samt Knarren, ist der verzweifelte Versuch der beiden ungleichen Brüder Tanner (Ben Foster) und Toby Howard (Chris Pine), die elterliche Farm zu retten.

Der ältere Tanner (immer kurz vor dem Ausrasten) ist noch nicht lange aus dem Knast. Toby ist ein gutaussehender Schweiger, aber ziemlich niedergedrückt und mit den Unterhaltszahlungen für seine beiden Söhne in Verzug.

Wie sehr dieser erste Eindruck täuscht, enthüllt nicht erst die Kombinationsgabe von Texas Ranger Marcus Hamilton (Jeff Bridges), der vor dem gefürchteten Ruhestand einen letzten Kick sucht und die Bankräuber stellen will. Zwischendurch setzt er seinem indianisch-mexikanischen Kollegen Alberto (Gil Birmingham) mit dämlichen Witzen zu.

Das übliche Western-Personal mit seinen Stetsons, Knarren und Pick-ups sitzt meist seltsam inaktiv im Diner. Draußen findet die Kamera zwar noch die berühmte Weite des amerikanischen Westens, doch vor allem trostlose Kleinstädte und Felder voller eiernder Ölpumpen. Die versprechen zwar kurzfristig eine Menge Geld, werden das Land aber mit der Zeit vollends zerstören. In dieser unerquicklichen No-Win-Situation setzen die Brüder alles auf eine Karte und triggern gleich mehrere explosive Showdowns.

Vordergründig irre Stuntnummer mit Knarren, dahinter Kampfansage an eine sich selbst zerfleischende Gesellschaft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2017, 14:53 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
19.03.2017

17:45 Uhr

Peter Dorn schrieb:

HELL OR HIGH WATER, der in den Plains im Westen von Texas spielt, erzählt eine einfache, alte Geschichte in einer alten Welt und scheint doch die ganze Zeit zu sagen: „Ich bin ganz hier und jetzt!“
HELL OR HIGH WATER ist schmerzhaft-schön. Schmerzhaft, weil diese Landschaft schon in Hunderten von Filmen so aussah, aber noch nie so verbraucht, so vergilbt und verloren. Passend dazu erklingt die elegische Musik von Nick Cave und Warren Ellis. Schön, weil es ein Ort sein könnte, wie von Wim Wenders fotografiert, „strange and quiet“ .
Die Männer in HELL OR HIGH WATER sind verdammt kantige, knorrige Figuren. Sie müssen entsetzlich und grob sein und sie tun fürchterliche Dinge, weil sie gute Gründe haben. Und sie halten zusammen. In einer der vielen vermeintlich ruhigen Szenen sitzen Texas Ranger Marcus Hamilton (kaum zu erkennen, weil grau und verwittert: Jeff Bridges) und sein Partner Alberto Parker (Gil Birmingham), ein Halbblut, zusammen und sinnieren; Alberto führt aus, dass die Weißen aus ihren Höhlen von seinen Ahnen vor Jahrtausenden vertrieben wurden, seine Ahnen dann von den Weißen vor 150 Jahren und jetzt würden alle von denen da vertrieben: er zeigt auf eine Bank. Irgendwie fühlt man sofort, dass es so richtig wie tödlich ist, was er da sagt.
Ein wahrlich schmerzhaft-schöner Film!



 
Open-Air-Kinos in der Region
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular