Rottenburg · Schöffengericht

JVA: Heiße Ware im Briefkasten des Werkstattleiters

Der Handwerker einer externen Firma brachte Schmerzmittel und Drogen ins Rottenburger Gefängnis. Weil der Hauptbelastungszeuge untergetaucht ist, reichte es aber nicht zu einer Verurteilung.

22.10.2021

Von Justine Konradt

Hat ein früherer Werkstattleiter in der Rottenburger Justizvollzugsanstalt Drogen und Handys ins Gefängnis geschmuggelt? Diese Frage verhandelte das Tübinger Schöffengericht am Donnerstag fünf Stunden lang. Wegen zahlreicher Widersprüche in den Zeugenaussagen endete der Prozess mit Freisprüchen. Der angeklagte Werkstattleiter hatte mehrere Jahre für ein regionales Unternehmen gearbeitet, das auc...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2021, 21:27 Uhr
Aktualisiert:
22. Oktober 2021, 21:27 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2021, 21:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App