Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Heidelbergs charmeloser Bismarckplatz
Der Bismarckplatz in Heidelberg Foto: Wolfgang Risch
Stadtentwicklung

Heidelbergs charmeloser Bismarckplatz

Der Eingang zu Deutschlands längster Fußgängerzone ist in die Jahre gekommen.

23.09.2017
  • WOLFGANG RISCH

Heidelberg. Die Altersflecken sind nicht zu übersehen. Der Eingang zu Deutschlands längster Fußgängerzone ist in die Jahre gekommen. Dennoch steht der Bismarckplatz in Heidelberg auf der Prioritätenliste sowohl der Stadt als auch der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) erst auf den hinteren Plätzen. Schon vor fünfeinhalb Jahren startete die SPD im Gemeinderat einen Vorstoß, den meistfrequentierten Platz der Stadt am Neckar aufzufrischen, die Verwaltung erstellte eine Liste dringend notwendiger Erneuerungen. Geschehen ist freilich nichts, der Bahnhofsvorplatz und die Konversion der ehemaligen Militärflächen haben Vorrang. Der Platz, an dem kaum ein Heidelberg-Besucher vorbeikommt, sei, so das Rathaus, mitsamt dem beherrschenden Nahverkehr zwar „ein kompliziertes Ensemble, aber mittelfristig ist nichts geplant“.

„Die Aufenthaltsqualität am Bismarckplatz ist fragwürdig, Tram und Busse fahren im Minutentakt“, sagt der Leiter des Landschafts- und Forstamtes der Stadt, Ernst Baader. „Niemand wird hier ein innerstädtisches Gepräge genießen.“ Der Platz ist umringt von drei Hauptverkehrsstraßen, „wer in Heidelberg von Nord nach Süd will, kommt vorbei“, sagt Baader. Der Neckar lasse sich nur im Stadtteil Ziegelhausen im Osten überqueren oder eben am Bismarckplatz. Baader und seine Behörde, die den kleinen Park dort betreut, wünschen sich eine Verjüngungskur für den Platz.

„Die 1960er Jahre waren noch schön“, sagt Stefan Thoma, der den Bismarckplatz seit damals kennt, als er noch ein Kind war. Seine Familie betreibt den Kiosk dort seit 1909, „ich könnte ein Buch darüber schreiben“. Heute sei der wichtigste Bereich Heidelbergs nur „noch ein Zweckplatz und für den Verkehr viel zu klein“.

Der Bismarckplatz erhielt Ende des 1970er-Jahrzehnts sein heutiges Gesicht. Da wollte Reinhold Zundel, von 1966 bis 1990 Heidelberger Oberbürgermeister, der Stadt ein neues Gepräge geben. Die Tram-Trasse wurde aus der Hauptstraße verbannt und diese als eine der längsten Fußgängerzonen Europas angelegt.

Geschütztes Design

Der Hannoveraner Designer Herbert Lindinger übernahm die Gestaltung. Diese ist geschützt, auch in der Farbgebung, einer Art Lila, von einem „Brombeerton“ wird gelegentlich gesprochen. Mittlerweile hat die Platz-Gestaltung über die Jahrzehnte ziemlich gelitten, auch durch Schmierereien, selbst an dem Wachhäuschen der Polizei an der Südostecke. Der Ensembleschutz bereitet ebenfalls Probleme: Muss etwa eine Sitzbank ersetzt werden, sei diese im Lindinger-Design nicht mehr zu bekommen, sagt Baader. Einen Vorstoß in Sinne Baaders unternahm die SPD im Oktober 2011. Sie beantragte im Gemeinderat eine „Auffrischungs- und Verjüngungskur“ für den Bismarckplatz.

Das Rathaus erkannte eine „immer wiederkehrende öffentliche Diskussion“ und reagierte mit verhaltenem Einsatz, etwa durch die Erneuerung der Abfalleimer. Auch „eine umfassende Grundreinigung der Plattenbereiche wurde bislang aus Kosten-Nutzen-Abwägungen verworfen“. Diese Mitteilung stammt vom Januar 2012. Wolfgang Risch

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular