Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit dem Rad auf Warensuche

Haushaltswarenhändler Alfred Jeckel feiert 90. Geburtstag

Weit über die Stadtgrenzen hinaus ist das Haushaltswarengeschäft Alfred Jeckel bekannt. Heute wird das gleichnamige und älteste von sieben Kindern des Geschäftsgründers 90 Jahre alt.

10.07.2010

Von WALTHER PUZA

Der Opel Blitz-Lastwagen von 1971 steht in der Garage. Bis vor zehn Jahren hat Alfred Jeckel damit seine Touren gemacht. Die letzte dieser Fahrten führte ihn und seine Frau Ottilie, mit der er seit 50 Jahren verheiratet ist, zwei Kinder und fünf Enkel hat, wegen der Hersteller für Nudelbretter und Krauthobel aus Holz nach Bernau im Schwarzwald.

Touren waren immer Jeckels Ding: „Die haben mir richtig Spaß gemacht.“ Tatsächlich sparte er durch den persönlichen Einsatz jahrzehntelang hohe Transportkosten und pflegte zudem beste Kontakte zu den Herstellern der im Geschäft auf dem Marktplatz verkauften Waren. Schon mit 18 Jahren durfte Jeckel den Führerschein machen. Gezahlt hat ihn sein damaliger Lehrherr Dinkel aus Tübingen.

Der sei von seinem Rottenburger Kaufmannslehrling begeistert gewesen, so wie der von der Lehre im Porzellangeschäft: „Es war so vielseitig. Ich habe Buchführung gelernt, Ein- und Verkauf, Kunden bedienen und Lagerhaltung“, erzählt der Jubilar mit strahlenden Augen. Mit einem Opel P 4 samt großem Anhänger durfte er für seinen Chef erste Fahrten machen: „Bloß am Schreibtisch sitzen war nicht mein Element.“ Schon mit elf Jahren übernahm er die Schreibarbeiten für das von der Mutter geführte Geschäft am Marktplatz 4 neben dem Blumenladen Maisch übernommen, wo er 1920 zur Welt kam. Das heutige Geschäftshaus bezog die Familie erst 1938.

Der Krieg endete für Jeckel glimpflich. Als Kommandeursfahrer in Schlesien habe er zunächst sogar mit dem Auto vor der russischen Front flüchten können, berichtet er. Mitte Juni 1945 war er bereits daheim, wo es sogleich eine Menge Arbeit gab. „Zu kaufen gab es ja nichts. Da ging alles auf Bezugsschein.“

Also half er dem Vater, einem Kupferschmied, beim Flicken von Kochtöpfen und Dichtmachen von Bettflaschen und begab sich auf Warensuche bei den früheren Lieferanten: Zunächst mit dem Fahrrad („Ich bin morgens um sechs gegangen und mittags um zwölf war ich dann in Göppingen“), später auf einem eingetauschten Leichtmotorrad. Mit Rucksack und Karton hinten drauf unternahm er Mehrtagestouren bis Bruchsal. Mit der Währungsunion begann das Geschäft dann zu laufen. „Da waren die Kunden richtig warenhungrig.“

Kochtöpfe, Teller und Gläser seien der Renner gewesen, sagt Jeckel: „Solche Sachen gab es in der Kriegszeit praktisch nicht. Und was man früher Mostkrüge verkauft hat...“ Bald erstand er einen Gutbrod-Kleinlaster aus Plochinger Produktion, 1951 dann einen ersten Opel Blitz. Ziele waren nun Oberfranken und die Tonindustrie im Westerwald. Am hiesigen Güterbahnhof gab es einen eigenen Jeckel-Lagerplatz, für Ware, die per Bahn kam.

Der Güterbahnhof ist Geschichte, genau wie das Rottenburg aus Jeckels Kindheit. „Wir waren viel im Waldhorngässle. Da sind wir sogar Schlitten gefahren, auch die Stadtlanggasse weiter hinunter.“ Auf der Schotterstraße fuhren noch keine Autos, dafür winters die Dampfwalze und sommers der von Pferden gezogene Spritzenwagen. An den, erinnert sich der Jubilar, hätten sich alle Kinder hinten drangehängt und geduscht.

Heute sagt Jeckel: „Ich will halt, so lang es geht, etwas treiben.“ Drei Stunden ist er täglich im Geschäft, macht die Tagespost, schaut nach den Rechnungen und prüft, was aufzufüllen ist. „Da war ich immer sehr drauf aus, dass alles da ist und dass die Preise stimmen.“ So habe er auf den Touren immer Preise verglichen, um auf der Höhe zu sein. Die Touren sind heute nicht mehr nötig. Auf der Höhe der Zeit ist Jeckel gleichwohl. Wenn etwas im Geschäft fehlt, dann sagt er das den Jüngeren: „Das machen die heute alles mit dem Internet.“

Alfred Jeckel in seinem Laden bei den Töpfen und Pfannen: „Ich war immer drauf aus, dass alles da ist.“ Bild: Mozer

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+