Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hauptpreise von Locarno gehen an bulgarischen Krimi und rumänisch-deutschen Film
Die bulgarische Regisseurin Ralitza Petrova zeigt auf der Piazza Grande im Zentrum von Locarno stolz den Goldenen Leoparden für ihren Film „Gottlos“. Foto: dpa
Erfolg mit Anspruch und Unterhaltung

Hauptpreise von Locarno gehen an bulgarischen Krimi und rumänisch-deutschen Film

Mit dem Goldenen Leoparden für Ralitza Petrovas „Gottlos“ ging das 69. Filmfestival von Locarno zu Ende. Auch deutsche Filmproduzenten dürfen feiern.

15.08.2016
  • PETER CLAUS, DPA

Locarno. Der Krimi „Gottlos“, eine bulgarisch-dänisch-französische Produktion der Regisseurin Ralitza Petrova (Bulgarien) hat den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, des 69. Internationalen Filmfestivals Locarno gewonnen. Die Preisverleihung auf der malerischen Piazza Grande, dem alten Marktplatz der Stadt am schweizerischen Ufer des Lago Maggiore, bildete am Samstag das glanzvolle Finale des Festivals.

Der Goldene Leopard für den zugleich mit Spannung, künstlerischem Anspruch und Sozialkritik fesselnden Spielfilm um eine verbrecherische Altenpflegerin ist typisch für diesen Jahrgang des neben Berlin, Cannes und Venedig wichtigsten europäischen Filmfestivals. Denn Anspruch und Unterhaltung werden auf dem vor allem jungen Filmemachern vorbehaltenen Festival klug verbunden.

Zum Finale hat die Jury das nicht nur mit dem Hauptpreis und ihren anderen Entscheidungen unterstützt. So bekam die rumänisch-deutsche Koproduktion „Vernarbte Herzen“ die nach dem Goldenen Leoparden wichtigste Ehrung, den Spezialpreis der Jury. Der Film des Regisseurs Radu Jude (Rumänien) reflektiert das Leben des kranken Dichters Max Blecher (1909-1938) im Faschismus der 1930er Jahre in oft wie gemalt wirkenden Bildern und mit kluger Zeitkritik.

Die vom mexikanischen Regie-Altmeister Arturo Ripstein geleitete Jury bestätigte die Erwartungen der meisten Festivalbesucher. Das gilt auch für den Preis für die beste Regie. Er ging an den Portugiesen João Pedro Rodrigues für „Der Ornithologe“. Die poetische Ballade um Fragen des Glaubens und der sexuellen Identität feiert ein Fest der Fantasie, verwebt Realität und Traum äußerst wirkungsvoll.

Der impressionistische österreichisch-italienische Filmessay „Mister Universo“ des Wiener Regie-Duos Tizza Covi und Rainer Frimmel bekam eine besondere Erwähnung. Der Film habe die Herzen der Juroren erobert, erklärte Arturo Ripstein. Zudem erhielt der oft dokumentarisch anmutende Spielfilm aus dem Artistenmilieu Ehrungen der Ökumenischen Jury, des internationalen Kritikerverbandes, des Verbandes europäischer Filmtheater und der Jugendjury.

Der in Heilbronn geborene Pole Andrzej Seweryn bekam den Preis als bester Schauspieler für seine zutiefst menschliche Verkörperung des Malers Zdzislaw Beksinski (1929-2005) in dem polnischen Spielfilm „Die letzte Familie“. Viele Zuschauer hatten erwartet, dass Margarita Breitkreiz für ihre Darstellung einer ukrainischen Immigrantin in Dortmund im deutsch-schweizerischen Spielfilm „Marija“ zur besten Schauspielerin gekürt würde. Doch die Jury prämierte ihre schärfste Konkurrentin, die Bulgarin Irena Ivanova, für ihre feinnervige Darstellung der Hauptfigur in „Gottlos“.

Auch die deutsche Hoffnung auf den Publikumspreis hat sich nicht erfüllt. Lange galten die beiden außerhalb des Wettbewerbs gezeigten Spielfilme „Paula“ und „Vor der Morgenröte“ als Favoriten. Doch die Zuschauer wählten den zwei Tage vor Festivalende open air gezeigten „Ich, Daniel Blake“ (Großbritannien/ Frankreich/ Belgien). Der englische Regie-Star Ken Loach erzählt darin die anrührende Geschichte eines Mannes im Räderwerk der Bürokratie. Dafür hatte er im Mai beim diesjährigen Festival von Cannes bereits die Goldene Palme bekommen.

Zum Erfolg des Festivals hat natürlich auch reichlich Star-Glanz beigetragen. Promis wie Gemma Arterton, Jane Birkin, Isabelle Huppert, Stefania Sandrelli, Barbara Sukowa, Mario Adorf und Bill Pullman haben für Glanz und Glamour gesorgt. Besser geht's nicht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.08.2016, 07:40 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular