Stuttgart

Hauk nennt Grünen-Pläne zu Windrädern im Forst utopisch

Der von den Grünen angestrebte breite Ausbau der Windkraft unter anderem im Staatswald ist nach Ansicht des baden-württembergischen Forstministers nicht zu schaffen.

28.12.2020

Von dpa/lsw

Stuttgart. „Rund 2000 Windräder, das halte ich für utopisch“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist genauso utopisch wie die 1000 Windräder, die die Grünen bereits in der letzten Legislaturperiode gefordert haben.“

Problematisch seien dabei aber nicht die immer wieder umstrittenen Mindestabstände zwischen Wohngebiet und Windrad, sondern die naturschutzrechtlichen Vorgaben. „Es wurde in den vergangenen Jahren auf diesem Gebiet vor allem so wenig getan, weil die Restriktionen im Umweltministerium so streng waren“, sagte Hauk.

Die Grünen machten es sich zu einfach, wenn sie glaubten, der Staat müsse lediglich die Fläche in seinem Wald zur Verfügung stellen, damit dort Windräder gebaut werden könnten. „Es wird kaum ein Antrag abgelehnt“, sagte Hauk. „Aber in der Fläche geht trotz vieler Anträge nichts vorwärts, weil arten- und naturschutzrechtlich blockiert wird.“ Außerdem sei nicht nachzuvollziehen, warum nur in ein geschlossenes Ökosystem wie den Staatswald eingegriffen werden sollte, solange auch öffentliche Wälder wie der Stadtwald in Stuttgart oder in Reutlingen in Frage kämen.

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sieht dagegen durchaus Chancen im landeseigenen Besitz: „Der Staatsforst trägt viel zu wenig dazu bei, dass wir unsere Energieerzeugung auf Erneuerbare umstellen“, kritisierte er. „Ohne den Staatsforst werden wir uns sehr schwer tun, die Windkraft massiv auszubauen. Wir können es uns nicht leisten, unsere Wälder quasi auszuklammern, wenn wir neue Standorte suchen.“

Laut Umweltministerium waren zum Ende des ersten Halbjahres 726 Anlagen in Betrieb. Im vergangenen Jahr wurden 723 Anlagen gezählt und 2018 insgesamt 719 Anlagen. Zum Vergleich: In Niedersachsen als Nummer 1 im Ländervergleich drehen sich mehr als 6350 Windräder. Noch 2012 hatte man in Stuttgart aber gemeinsam mit der damals mitregierenden SPD das Ziel ausgegeben, 1200 Windanlagen zu bauen, um bis 2020 mindestens zehn Prozent des Energiebedarfs aus heimischer Windenergie zu erzeugen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2020, 06:10 Uhr
Aktualisiert:
28. Dezember 2020, 06:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2020, 06:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App