Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verkehr

Hat Straße Vorrang vor der Schiene?

Bahnverbände haben den Verdacht, dass sie gegenüber der Lkw-Lobby auch in Zukunft benachteiligt werden.

14.04.2018

Von DOROTHEE TOREBKO

Berlin. Als die Deutsche Bahn unlängst ihre Jahresbilanz 2017 vorlegte, prangte da ein dickes Minus. DB Cargo, die Schienengüterverkehrs-Tochter, ist das Sorgenkind. Dabei gelten Züge als besonders umweltfreundlich. Statt auf die Schiene setzt die Bundesregierung auch in Zukunft auf die Straße – so lassen es die Aussagen von Verkehrsminister Andreas Scheuer vermuten. Er verkündete, dass Elektro-Lkw ab kommendem Jahr keine Maut mehr zahlen müssen. Bahn-Verbände kritisieren: Ist die Straße privilegierter als die Schiene?

„Wir sind nun einmal ein Auto-Land“, stellt der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie (VDB) Volker Schenk fest. „Ich würde mir manchmal mehr Fairness gegenüber uns wünschen. Wenn man sieht, wie viel Energie etwa bei der Produktion von Batterien für Elektroautos verwendet wird – da wird viel Augenwischerei betrieben“, sagt Schenk. „Es gibt nichts Umweltfreundlicheres als die Schiene.“

Es gehe nicht darum, in Konkurrenz zur Straße zu gehen. „Wir müssen den Schienengüterverkehr aber innovativer und leiser machen“, sagt Hauptgeschäftsführer Ben Möbius. Erst dann könne man attraktiv sein – so attraktiv wie Lkws. Tatsächlich will die Bundesregierung mit der angekündigten Trassenpreissenkung mehr Güterzüge auf die Schiene bringen.

„Es ist schon erstaunlich, dass Herr Scheuer die Maut für Elektro-Lkw abschaffen kann. Das zeigt, welch? geringen Stellenwert die Schiene hat“, kritisiert Philipp Kosok vom ökologisch ausgerichteten Verkehrsclub Deutschland. „Die Autolobby hat viel mehr Selbstbewusstsein als die Bahnindustrie. Solange das so ist und der Schienenverkehr durch hohe Abgaben belastet wird, glaube ich nicht an das große Wachstum der Schiene“, meint Kosok.

So schwarzmalerisch sieht es der Verband der Bahnindustrie nicht. Im Gegenteil. „Der Koalitionsvertrag kann zum großen Wurf für die Schiene werden“, sagt Schenk. Die Frage ist, wie gut sich die Bahnlobby im Mobilitätskampf durchsetzen kann.

Dorothee Torebko

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+