Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Verkehr

Hat Straße Vorrang vor der Schiene?

Bahnverbände haben den Verdacht, dass sie gegenüber der Lkw-Lobby auch in Zukunft benachteiligt werden.

14.04.2018
  • DOROTHEE TOREBKO

Berlin. Als die Deutsche Bahn unlängst ihre Jahresbilanz 2017 vorlegte, prangte da ein dickes Minus. DB Cargo, die Schienengüterverkehrs-Tochter, ist das Sorgenkind. Dabei gelten Züge als besonders umweltfreundlich. Statt auf die Schiene setzt die Bundesregierung auch in Zukunft auf die Straße – so lassen es die Aussagen von Verkehrsminister Andreas Scheuer vermuten. Er verkündete, dass Elektro-Lkw ab kommendem Jahr keine Maut mehr zahlen müssen. Bahn-Verbände kritisieren: Ist die Straße privilegierter als die Schiene?

„Wir sind nun einmal ein Auto-Land“, stellt der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie (VDB) Volker Schenk fest. „Ich würde mir manchmal mehr Fairness gegenüber uns wünschen. Wenn man sieht, wie viel Energie etwa bei der Produktion von Batterien für Elektroautos verwendet wird – da wird viel Augenwischerei betrieben“, sagt Schenk. „Es gibt nichts Umweltfreundlicheres als die Schiene.“

Es gehe nicht darum, in Konkurrenz zur Straße zu gehen. „Wir müssen den Schienengüterverkehr aber innovativer und leiser machen“, sagt Hauptgeschäftsführer Ben Möbius. Erst dann könne man attraktiv sein – so attraktiv wie Lkws. Tatsächlich will die Bundesregierung mit der angekündigten Trassenpreissenkung mehr Güterzüge auf die Schiene bringen.

„Es ist schon erstaunlich, dass Herr Scheuer die Maut für Elektro-Lkw abschaffen kann. Das zeigt, welch‘ geringen Stellenwert die Schiene hat“, kritisiert Philipp Kosok vom ökologisch ausgerichteten Verkehrsclub Deutschland. „Die Autolobby hat viel mehr Selbstbewusstsein als die Bahnindustrie. Solange das so ist und der Schienenverkehr durch hohe Abgaben belastet wird, glaube ich nicht an das große Wachstum der Schiene“, meint Kosok.

So schwarzmalerisch sieht es der Verband der Bahnindustrie nicht. Im Gegenteil. „Der Koalitionsvertrag kann zum großen Wurf für die Schiene werden“, sagt Schenk. Die Frage ist, wie gut sich die Bahnlobby im Mobilitätskampf durchsetzen kann.

Dorothee Torebko

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular