Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hasenhüttl tobt, Tuchel fordert Video-Beweis
Nachdenklich trotz des 2:0-Sieges: BVB-Trainer Thomas Tuchel. Foto: Eibner
Fußball-Bundesliga

Hasenhüttl tobt, Tuchel fordert Video-Beweis

Umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen begünstigten Dortmunds 2:0 gegen Ingolstadt. BVB-Coach Thomas Tuchel fordert daher den Videobeweis.

01.02.2016
  • SID/DPA

Dortmund. Thomas Tuchel, Coach von Borussia Dortmund, hat angesichts mehrerer umstrittener Szenen beim 2:0 (0:0) seines BVB gegen den FC Ingolstadt ein Plädoyer für den Videobeweis gehalten. "Es kann nicht sein, dass die vier Schiedsrichter es nicht wissen, aber jeder im Stadion mit einem Smartphone weiß es zehn Sekunden später", sagte er nach Pierre-Emerick Aubameyangs Abseitstor (77.) zum 1:0, "ich bin glühender Verfechter davon, jedes Tor zu überprüfen." Mats Hummels unterstützte ihn. "Ich bin klar für den Videobeweis. Es wäre wichtig, wenn nur regelkonforme Tore fallen. Gefühlt müsste man bei 10 bis 15 Prozent der Tore anders entscheiden."

Nicht nur dieses Abseitstor war umstritten. Schiedsrichter Guido Winkmann lag nach Ingolstädter Einschätzung auch bei zwei weiteren Situationen falsch. Bei einer Abwehraktion von Hummels gegen Dario Lezcano (26.) entschied der Referee nicht auf Elfmeter. Zudem pfiff er ein Eigentor von Hummels (66.) wegen eines angeblichen Fouls von Lezcano zurück. "Fakt ist, dass mit zweierlei Maß gemessen wurde. Das kotzt mich richtig an", ärgerte sich Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl. Auch Torhüter Ramazan Özcan echauffierte sich: "Es ist brutal bitter. Du kommst hierher, rufst eine tolle Leistung ab und wirst dann bei wirklich entscheidenden Situationen benachteiligt."

Einen focht die Schiedsrichterdiskussion nicht an: Aubameyang. Er erzielte nicht nur das irreguläre 1:0, sondern traf auch zum 2:0-Endstand (86.). Es waren seine Saisontore 19 und 20. Damit löste er eine Diskussion um Gerd Müllers Allzeitrekord mit 40 Toren in der Bundesliga-Saison 1971/72 aus. Damals hatte der "Bomber der Nation" nach 19 Spieltagen "nur" 18 Tore auf dem Konto. "Noch mal 20 Tore müsste ich schießen", sagte Aubameyang, "das ist sehr, sehr viel. Aber wer weiß?"

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular