Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Hart, aber richtig

Als Langzeitarbeitsloser von Hartz IV leben zu müssen, ist ein hartes Los. Trotzdem sind Sanktionen gerechtfertigt, wenn die Empfänger nicht alles tun, um wieder einen Job zu bekommen.

11.10.2018

Von DIETER KELLER

Berlin. Etwa wenn sie Termine beim Jobcenter nicht wahrnehmen oder falsche Angaben machen. Die Zahl der Sanktionen nimmt ab. Allerdings nur, weil es weniger Langzeitarbeitslose gibt. Der prozentuale Anteil der Empfänger, deren Leistung reduziert wurde, ist leider nicht gesunken.

Im Normalfall wird der Regelsatz um zehn Prozent gekürzt. Das tut weh, aber das ist auch der Sinn der Sache. Anders sieht es bei jungen Leuten bis 25 aus, denen die Leistung in vielen Fällen mit Ausnahme der Miete gleich ganz gestrichen wird. Das demotiviert, berichten Praktiker aus den Arbeitsagenturen. Eine Folge kann Obdachlosigkeit sein, was die Probleme verschärft, statt erzieherisch zu wirken. Daher erscheint es sinnvoll, die Sanktionen abzumildern. Sie aber ganz abzuschaffen, wie Grüne, Linke und auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordern, ginge zu weit. Geld gibt es nur bei Gegenleistung, das müssen gerade junge Menschen frühzeitig lernen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Oktober 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Oktober 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+