Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hannah hilft
Mit angelegten Ohren und Vollgas über die Hindernisse: Siegerstute Hannah mit ihrem Reiter Steve Guerdat. Foto: dpa
Reiten

Hannah hilft

Der Schweizer Steve Guerdat entscheidet den Großen Preis von Stuttgart um Hundertstelsekunden für sich. Dabei stand er schon kurz vor dem Aus.

20.11.2017
  • MANUELA HARANT

Stuttgart. Fast hatte der Schweizer Steve Guerdat den Glauben an einen Weltcup-Sieg in Stuttgart schon verloren. Viermal war er so dicht dran, doch jedes Mal war ein anderer etwas schneller. „Ich dachte wirklich, ich schaffe das hier nie“, sagte der Olympiasieger von 2012. Doch dann kam Hannah. Dank der Schnelligkeit, Wendigkeit und Zuverlässigkeit der Stute knackte Guerdat als drittletzter Starter im Stechen noch die 48,76 Sekunden von Philipp Weishaupt um weitere 67 Hundertstel. Und das Auto mit dem Stern war seiner – „obwohl ich es leider verkaufen muss“, gestand der Schweizer anschließend etwas zerknirscht. Steve Guerdat wird nämlich von einer japanischen Automarke gesponsert.

Dennoch war der 35-Jährige überglücklich. Denn im Normalparcours war Guerdat fast schon draußen. Er ritt Hannah etwas zu dicht an den Einsprung der dreifachen Kombination. Akrobatisch sprang die Stute steil ab, hielt mit größter Mühe das Gleichgewicht über dem Sprung und zog blitzartig die Hinterbeine an. Statt Fehler oder Sturz war damit das Stechen erreicht – die Basis für den späteren Erfolg. „Man sieht es ihr auf den ersten Blick nicht an. Aber je schwerer es wird, desto besser kämpft sie mit. Dadurch ist alles möglich“, schwärmte Guerdat von Hannah, die einem mexikanischen Reiter gehört. Mit dem Sieg hat sie ihren Reiter an die Spitze der Weltcup-Wertung katapultiert und zu einem der Favoriten fürs Finale in Paris gemacht.

Dahinter konnten sich die deutschen Reiter für den bislang enttäuschenden Start in die Hallensaison auf heimischem Boden rehabilitieren. Lange sah es für Schwarz-Rot-Gold nach einem Dreifachsieg aus, letztlich stürmten Philipp Weishaupt auf Asathir, Christian Ahlmann auf Epleaser und Simone Blum auf Alice mit beherzten und hochklassigen Ritten auf Rang zwei, drei und vier.

Für die Newcomerin Simone Blum aus dem oberbayerischen Zolling war es der Abschluss einer traumhaften Premiere in Stuttgart. Mit Alice hatte sie am Freitag bereits den German Master gewonnen und ließ im Weltcup-Stechen mit früher Startnummer erkennen, dass mit ihr und der Fuchsstute auch auf den großen Bühnen des Pferdesports zu rechnen ist. Den Winter über erhält ihr bestes Pferd im Stall allerdings eine dreimonatige Wettkampfpause.

EM-Kür als Höhepunkt

Dass auch in der Dressur die Amazonen für Schlagzeilen sorgten, war schließlich schon weniger überraschend. Wie bereits am Freitag ritt Isabell Werth auch am Wochenende vorneweg. Emotionaler Höhepunkt des Weltcup-Wochenendes war sicherlich die erneute Präsentation ihrer Kür, mit der sie auf Weihegold im Sommer den Europameistertitel gewonnen hatte. Insgesamt waren es vier Triumphe bei vier Starts in Stuttgart. Es war zweifellos die Woche der Damen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular