Telefone stehen nicht still

Handwerksbetriebe holen Mitarbeiter aus dem Urlaub und Helfer von weit her

Dachdecker, Fensterbauer und Rollladenmonteure waren am Montag im Notfalleinsatz, um Fensterluken provisorisch zu schließen oder vom Hagel zerschossene Dächer abzudichten. Die überlasteten Firmen holten auch Kollegen aus weiter entfernten Regionen zu Hilfe.

29.07.2013

Von Renate Angstmann-Koch & Volker Rekittke

Kreis Tübingen. „Bei uns geht?s drunter und drüber“, sagte Rüdiger Strobel. Der Geschäftsführer der Tübinger Kreishandwerkerschaft bekam am Montag pausenlos Anrufe von Hagel-Geschädigten, die keinen Dachdecker oder Glaser fanden. Strobel: „Die meisten sind voll bis zur Dachkante.“ Hinzu kommt, dass für etliche Betriebe gerade erst die Handwerkerferien begonnen haben. Einige haben nun ihre Mitarbe...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App