Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handwerk will Flüchtlingen Lehre anbieten

Das Handwerk will in den nächsten zwei Jahren 10 000 junge Flüchtlinge zu einer Ausbildungsstelle verhelfen. Die Arbeitsagenturen helfen dabei.

06.02.2016

Von DIETER KELLER

Berlin. 17 000 Ausbildungsplätze sind allein 2015 im Handwerk unbesetzt geblieben; in den beiden Jahren zuvor waren es noch mehr. Daher setzt die Branche auf junge Flüchtlinge: Sie könnten das Fachkräfteproblem zwar nicht lösen, aber lindern, hofft Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer. Schließlich ist jeder zweite jünger als 25. Daher startet er zusammen mit dem Bundesbildungsministerium und der Bundesagentur für Arbeit eine Qualifizierungsoffensive für junge Flüchtlinge. Das Ziel ist, in den kommenden zwei Jahren bis zu 10 000 junge Leute beim Sprachenlernen zu helfen, sie in Handwerksbetriebe hineinschnuppern zu lassen und ihnen danach eine Lehrstelle zu vermitteln.

Gerade bei kleinen und mittleren Familienunternehmen im Handwerk sieht Wollseifer eine hohe Bereitschaft, Flüchtlinge mit Bleibeperspektive auszubilden und zu beschäftigen. "Wir brauchen keine Schubkarren-Schieber, wir brauchen Fachkräfte", sagt er angesichts von Berichten, Flüchtlinge würden lieber einen schnellen Aushilfsjob annehmen, um Geld für ihre Familie zu haben, als eine Lehre machen, die ihnen erst mittelfristig deutlich bessere Verdienstmöglichkeiten bietet.

Das Handwerk will seine bundesweit 550 Bildungszentren für eine vertiefte Berufsorientierung nutzen und Betriebspraktika anbieten. Zudem sichert es ein Angebot von bis zu 10 000 Lehrstellen zu, damit jeder Teilnehmer, der die nötigen Voraussetzungen mitbringt, einen geeigneten Ausbildungsbetrieb findet. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter sind für die Beratung und Vermittlung zuständig. Zudem fördern sie die Jugendlichen über ein spezielles Programm. Das Bildungsministerium stellt hierfür im ersten Jahr 20 Mio. EUR bereit.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hofft, dass insbesondere junge Frauen angesprochen werden. Ein zentraler Punkt ist die rasche Klärung des Asylstatus: "Wir brauchen die Gewissheit, dass jeder Flüchtling, der eine Ausbildung beginnt, diese auch zu Ende führen und danach für 2 Jahre arbeiten kann", fordert Wollseifer.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+