Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handgranatenwurf: Sonderkommission neu gebildet

Villingen-Schwenningen/Rottweil

18.02.2016

Von dpa/lsw

Kriminalbeamte sichern Spuren. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Villingen-Schwenningen/Rottweil. Nach Auskunft der Polizei in Rottweil vom Donnerstag wurde die SoKo Ende der vergangenen Woche in zwei Ermittlungsgruppen mit je 20 Ermittlern überführt. Der 75-köpfigen SoKo war es Ende Januar gelungen, vier tatverdächtige Männer zu ermitteln, von denen drei in Untersuchungshaft sitzen. Nach wie vor würden unzählige Spuren und Vernehmungen ausgewertet, sagte der Polizeisprecher.

Eine Ermittlungsgruppe - mit gleichlautendem Namen «Container» - widme sich dem eigentlichen Handgranatenanschlag, hierbei gehe es um Verbrechen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Die zweite Ermittlungsgruppe ermittle wegen des Verdachts des Betrugs und des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelten. Der Tatverdacht richte sich gegen Firmen, die dem Sicherheitsgewerbe angehören, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Dazu gab es eine Razzia.

Der Anschlag mit einer Handgranate auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) geht offenbar auf einen Konkurrenzkampf von Sicherheitsfirmen zurück. Die mit Sprengstoff gefüllte jugoslawische Granate vom Typ M52, eine Kriegswaffe, war bei dem Anschlag am 29. Januar an einem Container der Wachleute aufgeschlagen, aber nicht explodiert. Verletzt wurde niemand.

Kriminalbeamte sichern Spuren. Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2016, 14:30 Uhr
Aktualisiert:
18. Februar 2016, 12:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2016, 12:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+