Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Haftstrafe für Macher des Neonazi-Portals «Altermedia»

Über Jahre haben sie im Internet Hass gegen Ausländer, Flüchtlinge und Juden geschürt, Nazi-Parolen verbreitet und den Holocaust geleugnet - am Donnerstag wurden vier Macher der seit zwei Jahren verbotenen Neonazi-Seite «Altermedia» unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt.

08.02.2018

Von dpa/lsw

Einer der beiden Angeklagten des Prozesses gegen "Altermedia". Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Gegen den Kopf hinter der rechtsextremistischen Plattform, einen 29 Jahre alten Informatiker aus dem Schwarzwald, wurde wegen Rädelsführerschaft in einer kriminellen Vereinigung eine Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verhängt. Drei mitangeklagte, ältere Frauen kamen mit Bewährungsstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren davon.

Die Taten machten ihn «sprachlos», sagte der Vorsitzende Richter des 5. Strafsenats, Herbert Anderer, bei der Urteilsbegründung. Er stehe dem Ganzen nach wie vor «ratlos» gegenüber. Der Prozess habe nicht klären können, was die Angeklagten umgetrieben habe. «Haben diese Menschen gar nichts gelernt? Haben sie gar nichts verstanden?»

Dass es «Altermedia» nicht mehr gebe, sei die ganze Mühe des Verfahrens auf jeden Fall wert gewesen, sagte Bundesanwältin Alexandra Geilhorn. Bis zur Abschaltung durch Berlin sei es das führende rechtsextremistische Internetportal im deutschsprachigen Raum gewesen. Bisher gebe es keinen so wirkungsvollen Nachfolger. Frühere Betreiber der Plattform waren schon 2011 in Rostock mit mehr als zwei Jahren belegt worden.

Und obwohl die Szene auf andere Kanäle im Internet abgewandert und immer schwerer zu greifen ist, zeige der Protest gegen die Abschaltung der linksextremistischen Internetplattform «linksunten.indymedia.org» 2017, dass solche Portale für die Massenwirkung noch unerlässlich seien. «Indymedia» war nach den Krawallen beim G20-Gipfels in Hamburg vom Bundesinnenministerium verboten worden. Diese Seite sei die bedeutendste Plattform für gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland.

Massenhaft wurde auf «Altermedia» nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet, befand das Gericht. Hass gegen in Deutschland lebende Ausländer, Flüchtlinge oder Juden wurde geschürt. 209 000 Beiträge wurden eingestellt. Für gewöhnlich grüßten sich die Nutzer der Plattform mit Nazi-Parolen. 30 Fälle mit besonders heftigen Beschimpfungen, etliche Vergleiche mit Ungeziefer, Morddrohungen oder Verleumdungen hatten die Bundesanwälte für den Stuttgarter Prozess herausgefiltert. Alles Äußerungen, die von der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckt seien, so Geilhorn. Richter Anderer zählte beim Urteil einige davon auf - und schloss mit «jedes Wort erübrigt sich».

Als «deutliches Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und Homophobie», wertete Alex Maier, Experte der Grünen-Fraktion für Strategien gegen Rechtsextremismus, das Urteil. Es zeige, «dass der Rechtsstaat sich gegen das menschenverachtende Gedankengut von Neonazis wehren muss - und wehren kann.»

Schlüsselfiguren waren laut Gericht der arbeitslose Informatiker aus dem Schwarzwald sowie eine 48 Jahre alte Call-Center-Mitarbeiterin aus Nordrhein-Westfalen, die ein umfassendes Geständnis ablegte und eine Strafe an der Bewährungsgrenze von zwei Jahren bekam. Das Verfahren gegen einen 54-Jährigen, der in Lloret de Mar (Spanien) lebt, wurde wegen dauerhafter Verhandlungsunfähigkeit abgetrennt. Zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und drei Monaten beziehungsweise acht Monaten wurden eine in Nürnberg geborene 63-Jährige sowie eine 61-Jährige aus Berlin verurteilt. Beide moderierten auf der Seite über Jahre Foren wie «Volk und Rasse» oder «Heimat und Hof». 

Einer der beiden Angeklagten des Prozesses gegen "Altermedia". Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2018, 07:17 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2018, 14:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2018, 14:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+