Bewohner helfen beim Bau

Häuser für Flüchtlinge (7): Schwitallas „urbanes Regal“ am Heuberger-Tor-Weg

Die ursprüngliche Idee war eigentlich nichts Besonderes: Ein Haus, in dem vor allem Flüchtlinge, aber auch Familien mit geringem Einkommen und Studenten wohnen. Dann aber stieß der neue Geschäftsführer der Kreisbau Karl Scheinhardt auf den Architekten Max Schwitalla. Und der sprühte vor Ideen. Jetzt wird das Haus am Heuberger-Tor-Weg etwas ganz Ungewöhnliches.

31.08.2016

Von SABINE LOHR

Tübingen.Für die Kreisbau Tübingen war es keine Frage, sich um einen der Standorte für Flüchtlingswohnen zu bewerben, die die Stadt ausgeschrieben hatte. Immerhin steht die Baugesellschaft auch für soziales Wohnen. Und die Gelegenheit war günstig: Ein Bauplatz in Tübingen und winkende Fördermittel aus gleich zwei Landestöpfen. So bewarb sich die Gesellschaft für den Standort Heuberger-Tor-Weg mit...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
31. August 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
31. August 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. August 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App