Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
IT-Sicherheit

Hackerangriff kann Frieden gefährden

„Kein Hacking durch deutsche Behörden“ fordert Syss-Chef Sebastian Schreiber nach einem entsprechenden Vorstoß.

27.11.2017
  • ST

Der Präsident der neuen zentralen Entschlüsselungsbehörde Zitis, Wilfried Karl, hatte im „Spiegel“ gefordert, dass staatliche Behörden bei Cyberangriffen digital zurückschlagen dürfen.
Als Beispiel nannte Karl den Bundestagshack von 2015: „Wäre es nicht wünschenswert, entwendete Dateien und Dokumente zumindest auf den Servern der Diebe zu löschen?“

„So einfach geht das nicht, Herr Karl“, widerspricht Sebastian Schreiber, Geschäftsführer der Tübinger IT-Firma Syss, die sich auf so genannte Penetrationstests von Computernetzwerken spezialisiert hat. Schreiber weist in einer Mitteilung darauf hin, dass es gar nicht so einfach sei, Daten auf fremden Servern zu löschen: „Schließlich machen auch Hacker Backups.“ Zudem sei nicht klar, wer oder was denn Gegenstand eines solchen Gegenangriffs sein soll: Die IP-Adresse, von der aus angegriffen wurde? Die Mitglieder der Personengruppe, denen der Angriff zugeschrieben wird? Die Staaten, aus denen der Angriff scheinbar kommt? Die vermuteten Autoren der Hackertools? Die vermuteten Auftraggeber des Hackerangriffs?

Wer einen Konflikt hervorrufen möchte, erfinde gerne gegnerische Aggressionen, so Schreiber: „Der erfundene Tonkin-Zwischenfall 1964 führte zum Einstieg der USA in den Vietnamkrieg. Die erfundenen rollenden Biowaffenlabore begründeten den Irak-Krieg 2003. Wenn wir Cyber-Gegenschläge oder Cyber-Notwehr akzeptieren, dann schaffen wir eine universelle Rechtfertigung für Cyber-Aggressionen.“

Hackerattacken würden zur Verschleierung stets so ausgeführt, dass sie staatliche Grenzen überschreiten, argumentiert der Syss-Chef. „Ein behördlicher Gegenangriff auf fremde Staatsgebiete ist völkerrechtlich nicht statthaft und gefährdet den Frieden im Sinne des allgemeinen Gewaltverbots der UN-Charta.“

Die Wahl des Ziels eines Gegenangriffs basiere lediglich auf einem Verdacht. Schreiber: „Man kann auch den Falschen erwischen.“ Deshalb: „Wenn eine deutsche Behörde den Falschen hackt, dann darf dieser – das wäre konsequent – auch die deutsche Behörde hacken.“

Schreibers Forderung ist deshalb: „Kein Hacking durch deutsche Behörden – auch weil alles andere als klar ist, wer den Kürzeren zieht.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular