Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Keltenkonzept des Landes

Gute Signale aus dem Ministerium

Gerd Stegmaier von den Ur- und Frühgeschichtlern der Uni Tübingen hat eine ganz besondere Beziehung zum Heidengraben: In den 1990er-Jahren hat er seine erste Lehrgrabung droben auf der Alb bei Grabenstetten gemacht, wo sich einst die größte befestigte Siedlung der keltischen Zeit erstreckte.

06.09.2019

Von Thomas de Marco

Heute hilft er als wissenschaftlicher Referent den Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler bei der Aufarbeitung und Präsentation ihres keltischen Erbes rund um das 100 vor Christus entstandene Oppidum am Heidengraben.Dabei müssen es keineswegs spektakulären Funde wie etwa Schmuckstücke aus Gold sein, die einen Archäologen wie Stegmaier beglücken. Vielmehr hat ihn begeistert, dass e...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+