Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar Lohntransparenzgesetz

Gute Idee, falscher Weg

Seit dem 6. Januar haben Frauen ein Recht darauf zu erfahren, wie viel ihre männlichen Kollegen für vergleichbare Arbeit verdienen. Das Gesetz soll dafür sorgen, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schrumpft. Der Ansatz ist gut: Denn nur wer weiß, dass er diskriminiert wird, kann dagegen vorgehen. Doch der Weg ist der falsche.

17.04.2018

Von SIMONE DÜRMUTH

Ulm. Denn das Lohntransparenzgesetz ermöglicht nur Einblicke, wenn sie die Mitarbeiter auch einfordern – wovor viele sich offenbar scheuen. Die Antwort, warum das so ist, gibt eine Umfrage der Unternehmensberatung „EY“: Sie fürchten Nachteile im Job. Außerdem ist das Gesetz wie gemacht dafür, von unwilligen Arbeitgebern umgangen zu werden. Denn es müssen mindestens sechs Mitarbeiter gefunden werden, die eine vergleichbare Tätigkeit ausüben – was vergleichbar ist, entscheidet der Arbeitgeber.

Einen deutlich wirkungsvolleren Ansatz verfolgt da zum Beispiel Island: Hier wird eine Geldstrafe fällig, wenn Männer und Frauen unterschiedlich bezahlt werden. Und jedes Unternehmen, das nachweist, dass beide bei ihm gleich verdienen, erhält ein Zertifikat.

Hier haben Frauen eine echte Wahl und die Möglichkeit, sich für einen fairen Arbeitgeber zu entscheiden. Denn selbst wenn sie in Deutschland erfahren, ob sie diskriminiert werden – um das zu ändern, müssten sie im Zweifel vor Gericht ziehen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+