Tübingen

Grundsätzlicher

Unter dem Titel „Minderheit bestimmt, was Mehrheit lesen darf“ kommentierte auch Boris Palmer die Winnetou-Debatte (17. September).

29.09.2022

Von Gerhard Oberlin, Tübingen

Bravo, Herr Palmer, auch ich habe Karl May gelesen, alle Bände (und bin trotzdem Kulturwissenschaftler geworden). Die Problematik der Sprachregelung sehe ich noch etwas grundsätzlicher unter dem Aspekt der „Wohlstandsverwahrlosung“, wie sie mit Mündigkeitsverlust einhergeht. Eine saturierte Gesellschaft wie die unsrige leidet unter ihrer Passivität, dem Mangel an Kreativität und Selbstwirksamkeit, der sozialen Indolenz. Einschränkungen der kognitiven Mobilität und Objektivierungsfähigkeit bis hin zum Realitätsverlust folgen auf dem Fuß.

Sorglosigkeit und Überfluss tragen neben der politischen Indifferenz und Demokratiemüdigkeit zu dem bei, was der Kulturhistoriker Johan Huizinga einst „Puerilisierung“ nannte. Günther Anders, der ähnlich von „Infantilisierung“ sprach, diagnostizierte in der Summe die „Hoffnungslosigkeit des Schlaraffendaseins“ und wies damit auf die psychische Verfasstheit einer Gesellschaft hin, die keine materielle Herausforderung mehr bestehen, keine zukünftige Bedrohung mehr sehen will und sich zum Zeitvertreib mit Genüssen und künstlichen Abhängigkeiten stimuliert, zu denen ihre Selbstgerechtigkeit und die Forderung nach einem totalen Sozialstaat gehört.

Zum Artikel

Erstellt:
29.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 29sec
zuletzt aktualisiert: 29.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App