Stuttgart

Grüne machen Tempo: Sondierung mit SPD und FDP vorgezogen

Es ist wie bei Bewerbungsgesprächen: Um die Kandidatinnen und Kandidaten besser vergleichen zu können, sollten sie am besten kurz nacheinander kommen. Kretschmann und Co. beschleunigen deshalb ihr Casting.

16.03.2021

Von dpa/lsw

Andreas Schwarz (Bündnis 90/Die Grünen), Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Stuttgart. Die grünen Wahlsieger machen bei der Suche nach einem Koalitionspartner Tempo. Schon an diesem Mittwoch wollen sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und die Grünen-Spitze mit allen drei möglichen Bündnispartnern zu Sondierungsgesprächen treffen. Zunächst war geplant gewesen, am Mittwoch nur mit der CDU zu starten und das erste Gespräch über ein mögliches Ampel-Bündnis mit SPD und FDP erst am Freitag zu führen. Auf das Vorziehen habe man sich am Montagabend in der Vorbesprechung der grünen Sondierungsgruppe geeinigt, bestätigte Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz am Dienstag der dpa in Stuttgart.

Vormittags sei die CDU dran, danach die SPD, und am späteren Nachmittag kämen die Liberalen. Es gehe bei der Reihenfolge nach Stärke der Parteien. Es sei aber durchaus möglich, dass es noch weitere Sondierungstreffen gebe. „Wir starten zügig, haben aber keinen Zeitdruck“, sagte Schwarz. Der neue Landtag tritt am 11. Mai das erste Mal zusammen, am 12. Mai soll der 72-jährige Kretschmann zum dritten Mal zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Die CDU hofft auf eine Fortsetzung der grün-schwarzen Koalition.

Die Grünen hatten die Landtagswahl am Sonntag mit einem Rekordergebnis von 32,6 Prozent gewonnen. Die CDU landete bei nur noch 24,1 Prozent, das ist ein neuer Tiefpunkt. Die AfD büßte am meisten ein im Vergleich zu der Wahl vor fünf Jahren und bekam 9,7 Prozent. Die SPD liegt mit schwachen 11,0 Prozent auf Platz drei vor der FDP, die sich auf 10,5 Prozent steigern konnte.

Zur Sondierungsgruppe der Grünen gehören Kretschmann, die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand sowie Fraktionschef Andreas Schwarz. Als ständige Vertretung wird das Vierer-Team von Finanzministerin Edith Sitzmann begleitet.

Für die CDU sollen Landeschef und Innenminister Thomas Strobl, Generalsekretär Manuel Hagel, Fraktionschef Wolfgang Reinhart, Fraktionsvize Nicole Razavi sowie die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle die Chancen für eine Neuauflage von Grün-Schwarz ausloten. Das habe der Landesvorstand am Montagabend einstimmig bestätigt, erklärte Hagel.

Die SPD nominierte Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch sowie Generalsekretär Sascha Binder und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Dorothea Kliche-Behnke und Rita Schwarzelühr-Sutter, die zudem Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium ist. Kliche-Behnke schaffte über den Wahlkreis Tübingen den Sprung in den Landtag.

Bei der FDP stand das Team für die Sondierung zunächst nicht vollständig fest. Gesetzt sind aber Landeschef Michael Theurer, Generalsekretärin Judith Skudelny und Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. Zunächst solle noch die Landtagsfraktion an diesem Dienstag über die Aufstellung für die Sondierung beraten, hieß es. Rülke will sich zudem als Fraktionschef bestätigen lassen. Nach dem guten Ergebnis vom Sonntag gilt die Wahl als sicher.

Grünen-Landeschef Hildenbrand hatte gesagt, bei den Sondierungsgesprächen gehe es neben Inhalten wie den Kampf gegen den Klimawandel auch darum, ob die Chemie stimme. Es müsse eine „Vertrauenskultur“ entstehen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2021, 10:44 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2021, 10:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2021, 10:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App