Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wahlkampf

Grüne wenden sich der CDU zu

Nach dem Absturz der SPD in den Umfragen setzt die Öko-Partei offen auf ein Bündnis mit Kanzlerin Merkel.

11.09.2017
  • MICHAEL GABEL

Berlin. Die Grünen haben einen Wahlsieg der SPD abgeschrieben und setzen nun alles auf eine Koalition mit der Union. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir sagte am Wochenende, der Sieg sei Angela Merkel (CDU) sicher. Nun gehe es darum, ob die Kanzlerin mit der FDP „rückwärtsgewandte Klientelpolitik“ machen oder mit den Grünen „das Land modernisieren“ wolle. Özdemir ging zugleich auf Distanz zu „Jamaika“ und betonte: „Ich sehe nicht, wie wir mit dieser FDP zusammenkommen können.“ Große Differenzen sehe er zum Beispiel in der Klimapolitik, sagte er dem „Tagesspiegel“.

Aktuelle Umfragen geben einer Zweierkoalition von Schwarz und Grün jedoch keine Chance. Laut Meinungsforschungsinstitut Emnid käme die Union auf 37 Prozent, die Grünen auf acht Prozent. Nur zusammen mit den Liberalen (acht Prozent) würde es zu einer Regierungsmehrheit reichen.

Die andere Frage ist, unter welchen Bedingungen der linke Flügel der Grünen überhaupt bereit wäre, eine Koalition mit der Union mitzutragen. Die Anforderungen, die Özdemir jetzt formuliert hat, dürften vielen in der Partei zu weich sein. Von CDU und CSU forderte er nur allgemein einen Kurswechsel beim Klimaschutz, eine Agrarwende sowie einen „Fahrplan in Richtung Null-Emissionsauto“.

Streitpunkt Verbrennungsmotor

Dagegen dringt der im Juni vom Grünen-Parteitag beschlossene Zehn-Punkte-Plan auf eine Reihe konkreter Maßnahmen: die sofortige Abschaltung von 20 Kohlekraftwerken, die Abschaffung der industriellen Massentierhaltung „in den nächsten 20 Jahren“ sowie der Verzicht auf Neuzulassungen von Autos mit Verbrennungsmotor ab 2030.

Das ist auch für die CDU ein wunder Punkt. CDU-Vize Armin Laschet sprach sich klar gegen ein Bündnis mit den Grünen und für eine schwarz-gelbe Koalition aus. Er kritisierte die „irrationale Politikvorstellung“ und den „Ausstiegsrausch“ der Grünen.

Beim Verhältnis zu Russland zeichnen sich dagegen schwarz-grüne Gemeinsamkeiten und ein tiefgreifender Dissens zwischen Union und Liberalen ab. Merkel warf am Wochenende dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner Geschichtsvergessenheit vor. „Wenn ich höre, die russische Annexion der Krim müsse man einfach akzeptieren, dann überlege ich: Was wäre denn passiert, wenn man damals so mit uns in der DDR umgegangen wäre, nach dem Motto, ist ja klar, dass Deutschland geteilt bleibt, daran wird sich nichts mehr ändern.“ Lindner hatte Anfang August gesagt, man müsse die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als „dauerhaftes Provisorium“ akzeptieren. Özdemir hatte die Position Lindners ebenfalls scharf als „der falsche Weg für eine verantwortliche und starke deutsche Außenpolitik“ kritisiert und vor einem Kuschelkurs mit Putin gewarnt. Michael Gabel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular