Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Grüne fordern Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan

Die Stuttgarter Grünen haben die von der eigenen Partei angeführte Landesregierung aufgefordert, keine abgelehnten Asylbewerber mehr nach Afghanistan abzuschieben.

24.02.2017

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann spricht während einer Regierungs-Pressekonferenz. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «"Haltung zeigen" und "Verantwortung übernehmen" bedeutet für uns, die rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen, wenn es um Menschenrechte geht», heißt es in einem Beschluss der Mitglieder des Kreisverbandes vom Donnerstagabend. «Hier müssen wir Grüne Farbe bekennen - nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten.» Am Mittwochabend waren 18 Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben werden. Darunter waren vier Männer, die im Südwesten lebten. Seither wächst der Druck auf Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), die Abschiebungen nach Afghanistan auszusetzen, wie es etwa Schleswig-Holstein macht.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2017, 09:25 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2017, 08:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2017, 08:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+