Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Umstrittener Polizeieinsatz

Grüne erhoffen sich Neues von Mappus-Mails

Zwei Jahre nach dem umstrittenen Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner erhoffen sich die Grünen neue Erkenntnisse aus E-Mails von Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU).

28.09.2012

Von dpa

Stuttgart. Wie die Landtagsabgeordnete Muhterem Aras am Freitag erklärte, gebe es deutliche Hinweise darauf, dass sich unter den von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Daten auch Korrespondenz zu dem Polizeieinsatz vom 30. September 2010 im Stuttgarter Schlossgarten befinden könnte. "Die wollen wir einsehen", sagte Aras. Der Tag ging als Schwarzer Donnerstag in die Landesgeschichte ein.

"Die Aufarbeitung dieses Polizeieinsatzes ist noch nicht beendet", ergänzte Parteikollegin Brigitte Lösch. "Sie hat nach wie vor große politische Bedeutung. Wichtige Fragen sind noch offen." Die Grünen haben Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) gebeten, sich um die Herausgabe der Mails bei der Staatsanwaltschaft zu bemühen.

Bei dem ungewöhnlich harten Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner waren vor zwei Jahren rund 100 Menschen verletzt worden. Im Zuge der Ermittlungen zum umstrittenen EnBW-Deal hatte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft Mails von Mappus aus dem Herbst 2010 sichergestellt.

Der Polizeieinsatz wird weiter untersucht. Foto: M. Murat/Archiv

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
28. September 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. September 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+