Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Justiz

Grün-Schwarz streitet um Asylverfahren

Keine Einigung zu Bundesrats-Initiative. Land muss sich wohl enthalten.

21.04.2018

Von AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Die grün-schwarze Landesregierung ringt um ihre Positionierung zu einem Gesetzantrag im Bundesrat zur Änderung des Asylrechts. Die Grünen befürworten den Vorschlag, die CDU-Seite ist dagegen. Eine Vorkonferenz für die Kabinettssitzung kommenden Dienstag erbrachte nach Informationen dieser Zeitung keine Einigung.

Die Antragsteller im Bundesrat – Hamburg, Berlin, Brandenburg, Bremen – zielen mit ihrem Vorschlag auf eine Beschleunigung von Asylverfahren an Verwaltungsgerichten. Diese ächzen unter der Masse an Asylprozessen, denn viele abgelehnte Migranten klagen gegen ihre Bescheide, bundesweit stauen sich rund 324?000 Verfahren.

Diesem Berg sei mit den bisherigen Maßnahmen, etwa der Schaffung neuer Richterstellen, nicht beizukommen, heißt es in dem Antrag: „Vielmehr bedarf es der Beschleunigung des Asylverfahrens als solchem. Dies soll durch die erweiterte Möglichkeit der Zulassung von Rechtsmitteln erreicht werden.“

Das Asylgesetz sieht bisher nur einen beschränkten Rechtsmittelzug vor. Die Bundesrats-Initiative zielt darauf, in bestimmten Fällen die Möglichkeit der Berufung oder der Beschwerde gegen Entscheidungen von Verwaltungsrichtern zu schaffen, um so vor die nächst höhere Instanz zu ziehen. Davon erhofft man sich, vereinfacht gesagt, Präzedenzfälle, an denen sich Verwaltungsrichter in anderen Verfahren orientieren können. „Ziel ist es, die Asylrechtsprechung einheitlicher, effektiver und schneller zu gestalten“, heißt es in dem Antrag, den auch Richterverbände unterstützen.

Auch Jürgen Filius, Justiz-Experte der Grünen-Landtagsfraktion, befürwortet ihn. Er erwartet „schnellere Verfahren und mehr Rechtssicherheit“. Die CDU aber ist skeptisch: „Die Abstimmung zwischen den Ressorts läuft noch“, sagte ein Sprecher von Justizminister Guido Wolf (CDU). Es sei „bekannt, dass das Justizministerium den Entwurf nicht für einen großen Wurf hält“. Auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist dagegen. Findet die Koalition keine einheitliche Linie, muss sich Baden-Württemberg enthalten. Axel Habermehl

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+