Stuttgart

Grün-Schwarz bringt Klimaschutzgesetz mit Solarpflicht ein

Die grün-schwarze Koalition bringt ihr neues Klimaschutzgesetz am heutigen Donnerstag in den Landtag ein.

22.07.2021

Von dpa/lsw

Auf Dächern von Häusern in einer Gemeinde beim Landkreis Heilbronn sind Solaranlagen angebracht. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Stuttgart.

Die Novelle ist das erste große Projekt der Regierung in der neuen Wahlperiode. Die wichtigste Neuerung in dem Gesetz: Wer ein neues Haus bauen will, muss ab 1. Mai kommenden Jahres eine Solaranlage auf seinem Dach installieren lassen. Zudem müssen Hausbesitzer vom 1. Januar 2023 an bei einer grundlegenden Dachsanierung sich eine Photovoltaikanlage einbauen lassen. Die Koalition will außerdem noch ehrgeizigere Ziele zur Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgase im Gesetz verankern. So soll das Land bis 2040 klimaneutral werden - bisher waren 90 Prozent bis 2050 das Ziel. Damit will das Land fünf Jahre schneller sein als der Bund und bis dahin nur noch so viele Treibhausgase ausstoßen wie wieder gebunden werden können.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2021, 06:07 Uhr
Aktualisiert:
22. Juli 2021, 06:07 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2021, 06:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App