Bretten

Haus auf Brettener Marktplatz in Brand gesetzt

Ein Bewohner hat nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler ein Wohn- und Geschäftshaus auf dem Brettener Marktplatz in Brand gesetzt.

04.07.2020

Von dpa/lsw

Ein Feuerwehrfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Bretten. Der 32 Jahre alte Tatverdächtige habe das Gebäude mit einem weiteren Mitbewohner unverletzt verlassen können und sei festgenommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft Karlsruhe und das Polizeipräsidium Karlsruhe mit. Der Mann stammt aus Nigeria. Zwei Stockwerke des Hauses werden als Anschlussunterbringung für Asylbewerber genutzt. Das Feuer verursachte einen Schaden von mindestens 200 000 Euro, wie die Polizei weiter mitteilte.

Ein Zeuge habe am Samstagmorgen einen lauten Knall gehört und kurz darauf Flammen aus dem Gebäude kommen sehen, teilte die Feuerwehr mit. Die Feuerwehrleute löschten die Flammen, ehe diese sich auf dem eng bebauten Marktplatz weiter ausbreiten konnten. Verletzte gab es nicht.

Drei Wohnungen in den zwei oberen Stockwerken wurden beschädigt, zwei davon waren zunächst unbewohnbar. Sechs Bewohner kämen vorübergehend in anderen Unterkünften unter, wie es hieß. Ein Warengeschäft im Erdgeschoss sowie beide Nachbarhäuser mussten gelüftet werden. Der Verdächtige soll am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2020, 14:35 Uhr
Aktualisiert:
4. Juli 2020, 14:35 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Juli 2020, 14:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+