Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Klassisch

Große russische Oper

Am 9. Mai 2013 schrieb Mannheim Musikgeschichte. An diesem Tag kam dort, fast 30 Jahre nach ihrer Entstehung, die Oper "Der Idiot" von Mieczyslaw Weinberg (1919-1996) in der Regie von Regula Gerber zur Uraufführung.

22.10.2015
  • BURKHARD SCHÄFER

Eine der intensivsten, besten, gedanklich tiefsten, dabei bühnenwirksamsten Opern des 20. Jahrhunderts fand endlich die Anerkennung, die dem Werk und seinem Schöpfer gebührt. Am Dirigentenpult stand Thomas Sanderling, der das Orchester des Nationaltheaters leitete. Jetzt liefert das Label Pan Classics auf drei CDs diese Produktion als Gesamteinspielung (Vertrieb: Note 1). Die Aufnahme ist ein Glücksfall: zumal auch die Sängerinnen und Sänger (Juhan Tralla als Fürst Myschkin, Steven Scheschareg als Rogoschin und Ludmila Slepneva als Nastassja Filippowna Baraschkowa) mit einer Leidenschaft und Kraft agieren, als gälte es, das jahrzehntelange Ignorieren, Vergessen und Verdrängen von Weinbergs Musik ein für alle Mal wiedergutzumachen.

Drei Fragen an. Dirigent Thomas Sanderling

Was bedeutet Ihnen der Komponist Mieczyslaw Weinberg?

Er spielt eine ganz wichtige Rolle in meinem Leben. Mein Vater hat Weinbergs zweite Sinfonie uraufgeführt, mein Geigenlehrer die fünfte Violinsonate. Den wichtigsten Anstoß, mich mit seiner Musik zu beschäftigen, bekam ich aber von Schostakowitschs Witwe Irina. Sie war es auch, die mir die Uraufführung von "Der Idiot" ans Herz legte. In Kürze werde ich am Mariinsky-Theater auch die russische Erstaufführung dirigieren.

Welchen Stellenwert nimmt "Der Idiot" im Werk von Weinberg ein?

Er hat sechs Opern geschrieben, "Die Passagierin" ist seine erste, "Der Idiot" seine letzte. Alle diese Bühnenwerke sind völlig unterschiedlich, ja einzigartig. Das gilt aber auch für seine 21 Sinfonien und 17 Streichquartette. Als Dirigent von Weinbergs Opern braucht man einen sehr genauen Überblick über sein gesamtmusikalisches Schaffen, zumal sein Werk keiner Richtung, keiner Schule zuzuordnen ist. Der Komponist steht ähnlich solitär in der musikalischen Landschaft wie etwa Sibelius.

Was hat Sie an dem "Idioten" gereizt, vielleicht auch irritiert?

Zunächst einmal habe ich mich gefragt, wie man einen so ungeheuer epischen Romanstoff überhaupt als Oper gestalten kann. Und ich muss sagen: Weinberg und sein Librettist haben die Aufgabe phänomenal gelöst. Je mehr ich mich mit dem Werk beschäftige, desto mehr empfinde ich, dass Weinberg sich mit dem Idioten Fürst Myschkin identifiziert, da er sich genau wie dieser weigert, die negativen und destruktiven Kräfte der Realität anzuerkennen.

Große russische Oper

Große russische Oper

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular