Ihre Meinung zählt

Große Umfrage: Wie gut ist das Bildungsangebot in Ihrer Region?

Leserinnen und Leser sind gefragt: Wo stehen wir in Sachen Bildung aktuell? Wo gibt es Defizite? Geben Sie ab sofort online Ihre Antworten, und nehmen Sie am großen Gewinnspiel teil.

07.06.2024

Von Axel Habermehl, Christian Eißner

Bildungskompass 2024: Nehmen Sie jetzt an unserer großen Umfrage teil. Bild: Südwest Presse

Bildungskompass 2024: Nehmen Sie jetzt an unserer großen Umfrage teil. Bild: Südwest Presse

Wissen ist Macht, heißt es. Aber was ist eigentlich Bildung? Die meisten Menschen werden bei dem Begriff zuerst an Schule und Ausbildung denken. Aber Bildung umfasst viel mehr: frühkindliche Bildung und Erziehung zum Beispiel oder das tägliche Lernen, um Herausforderungen im Alltag zu lösen, angeeignetes Fachwissen oder politische Bildung. Bildung ist relevant, und Bildung in Deutschland beschreibt auch ein System mit Ungerechtigkeiten und Defiziten.

Bildungs- und Schulpolitik: Der Status Quo in Baden-Württemberg

In der baden-württembergischen Bildungs- und Schulpolitik beispielsweise ist aktuell so viel in Bewegung wie seit Jahren nicht. Die grün-schwarze Regierungskoalition, lange in gegenseitiger Blockade gefesselt, hat zuletzt intensiv verhandelt und wegweisende Beschlüsse gefasst, die nun in der Gesetzgebung umgesetzt werden müssen. Das betrifft Kitas und Grundschulen, an denen – trotz akuten Personalmangels – die Maßnahmen zur Sprachförderung in den kommenden Jahren massiv und für hunderte Millionen Euro ausgebaut werden sollen. Auch die Gymnasien sind betroffen, in denen eine G9-Reform legislativ ausbuchstabiert, angestoßen und finanziert werden muss.

Hier geht es direkt zur Umfrage

Und nicht zuletzt geht es um die Haupt- und Werkrealschulen und die Realschulen, die verstärkt unter gemeinsamer Leitung Verbünde eingehen sollen. Der Werkrealschulabschluss, bisher eine Art „Mittlere Reife light“, soll abgeschafft werden. Dazu möchte das Land die Ganztagsschulen ausbauen. Die Kommunen sind infolge des ab 2026 greifenden Rechtsanspruchs gezwungen, ihre Angebote zur Ganztagsbetreuung massiv zu verstärken.Immer noch ungeklärt ist zudem zwischen Kommunen und Land, die gemeinsam für Schulen zuständig sind, die Frage der Schulträgerschaft im Digitalzeitalter. Über die Aufgabenverteilung bei der Anschaffung, Wartung und Instandhaltung der IT-Infrastruktur, etwa der zigtausend Laptops und Tablets, die zuletzt an die Schulen kamen, verhandelt man seit Jahren – bisher ohne Ergebnis.

Bildungskompass 2024 wissenschaftlich begleitet

Einen Bildungskompass zu entwickeln, der die Frage beantwortet, wo wir beim Thema Bildung stehen, hieß zuerst einmal zu klären: Worauf konzentrieren wir uns, und wie grenzen wir das komplexe Thema ein? Im Februar 2024 begann eine Arbeitsgruppe aus Journalisten der Südwest Presse, der Märkischen Oderzeitung sowie der Lausitzer Rundschau gemeinsam mit den Befragungsprofis der Dresdner „Mehrwertmacher“ die Arbeit an der großen Bildungsumfrage, wissenschaftlich begleitet von der Evangelischen Hochschule Dresden.

Nach dem Ideensammeln begann das Fokussieren: Schnell herrschte Einigkeit darüber, dass die Umfrage möglichst viele Aspekte des Themas Bildung abbilden, dabei aber auch Gewicht legen soll auf die schulische Bildung, die Zufriedenheit mit dem Bildungssystem und die Beurteilung von Bildungsangeboten.

Große Bildungs-Umfrage: Mit Ihrer Teilnahme können Sie etwas bewegen

Jeder hat eine Einschätzung und Wünsche dazu, die zählen. Was leistet Bildung heute, und was sollte sie leisten, wo gibt es Defizite? Worauf sollte in der Bildung junger Menschen künftig mehr Wert gelegt werden? Oder auch: Welche Hilfsmittel nutzen unsere Leserinnen und Leser im Alltag, um sich weiterzubilden, um ein Problem zu lösen? Der Bildungskompass ist offen für alle: für die Perspektiven von Eltern, von Schülerinnen und Schülern, von Lehrerinnen und Lehrern. Und auch von Menschen, die schon lange nichts mehr mit Schule zu tun haben.

Die große Umfrage soll zeigen, was sich die Menschen in Bezug auf Bildung und Bildungspolitik wünschen. Ihre Ergebnisse können ein Kompass sein, an dem sich Bildungspolitik orientiert. Deshalb: Nehmen Sie teil, es erwartet sie ein spannender Fragebogen. Aber nicht nur das. Sie können mit Ihrer Teilnahme etwas bewegen. Denn die Redaktion wird Politikerinnen und Politiker mit den Ergebnissen konfrontieren.

Ihre Meinung zählt!

Machen Sie jetzt mit beim Bildungskompass 2024!

Worum handelt es sich dabei? Der Bildungskompass ist eine große Meinungsumfrage zum Thema Bildung in Ihrer Region. Er ist ein Projekt der SÜDWEST PRESSE in Kooperation mit unserem Medienpartner „Die Mehrwertmacher“.

Warum mitmachen? Mit jedem beantworteten Fragebogen helfen Sie uns, auf Probleme aufmerksam zu machen und Dinge, die gut funktionieren, hervorzuheben. Die Umfrage wird wissenschaftlich ausgewertet. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung vorgestellt und sie werden dazu interviewt.

Was gibt es zu gewinnen? Alle Teilnehmer haben die Chance auf ein Apple iPad oder viele weitere tolle Preise.

Hier geht’s zum Bildungskompass 2024

Wie beurteilen Sie das Bildungsangebot in Ihrer Region? Machen Sie jetzt mit beim Bildungskompass 2024. Hier geht es direkt zur Umfrage.

An der Befragung kann sich jeder beteiligen. Sie findet ausschließlich im Internet statt und ist anonymisiert. Der Befragungszeitraum läuft vom 1. Juni bis zum 21. Juli. Danach werden die Ergebnisse analysiert und ab Oktober in einer 6-wöchigen Themenreihe veröffentlicht.

Weitere Informationen und eine Übersicht über die Preise finden Sie ebenfalls unter www.swp.de/bildung.

Zum Artikel

Erstellt:
07.06.2024, 11:59 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 19sec
zuletzt aktualisiert: 07.06.2024, 11:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter


In Ihrem Benutzerprofil können Sie Ihre abonnierten Newsletter verwalten. Dazu müssen Sie jedoch registriert und angemeldet sein. Für alle Tagblatt-Newsletter können Sie sich aber bei tagblatt.de/newsletter auch ohne Registrierung anmelden.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
    
Faceboook      Instagram      Twitter      Facebook Sport
Newsletter Wirtschaft: Macher, Moneten, Mittelstand
Branchen, Business und Personen: Sie interessieren sich für Themen aus der regionalen Wirtschaft? Dann bestellen Sie unseren Newsletter Macher, Moneten, Mittelstand!