Heidenheim

Großaktion gegen Erreger von Q-Fieber

Die Feuerwehr hat am Mittwoch in Steinheim (Kreis Heidenheim) eine Großaktion gegen die Erreger des sogenannten Q-Fiebers gestartet.

30.07.2014

Von dpa

Heidenheim. Der kontaminierte Mist aus dem Stall, in dem das Fieber Anfang Juli ausgebrochen war, wurde in eine Mulde gebracht, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Dort wurde er mit Branntkalk bedeckt und mit Erde versiegelt. Der Branntkalk soll den Angaben zufolge als natürliches Desinfektionsmittel dienen. Nach fünf Wochen soll der Q-Fieber-Erreger vollständig zersetzt sein.

Q-Fieber wird durch Tiere oder deren Ausscheidungen auf den Menschen übertragen. Der Erreger wird meist durch Einatmen von mit Bakterien verseuchtem Staub aufgenommen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch schließen Fachleute aus. Das Fieber war in einem Stall in der Gemeinde Steinheim am Albuch ausgebrochen. Etwa 180 Menschen waren betroffen, mehrere von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt. Das Q-Fieber äußert sich beim Menschen mit typischen Grippe-Symptomen: Fieber bis zu 40 Grad, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Husten.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Juli 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App