Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Griechenland fürchtet neue Flüchtlingswelle – mehr Neuankömmlinge auf Inseln in der Ägäis
Boote und Rettungswesten an einem Strand auf Lesbos. Zuletzt war es hier ruhig. Foto: getty images
Öffnet Erdogan die Tür?

Griechenland fürchtet neue Flüchtlingswelle – mehr Neuankömmlinge auf Inseln in der Ägäis

Die Türkei droht der EU: Wenn die Visumfreiheit nicht kommt, platzt der Flüchtlingspakt. Schon jetzt haben Schleuser offenbar leichteres Spiel.

02.08.2016
  • GERD HÖHLER

Athen. In Griechenland wächst die Sorge vor einem erneuten Anschwellen des Flüchtlingsstroms. Nachdem sich die Europäische Union und die Türkei im März auf das Flüchtlingsabkommen geeinigt hatten, war die Zahl der Flüchtlinge, die über die Ägäis zu den griechischen Inseln kommen, stark zurückgegangen. Jetzt schwillt der Strom wieder an – weil die türkischen Behörden die Schleuser wieder gewähren lassen? Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu stellt der EU bereits ein Ultimatum: Wenn sie der Türkei nicht bis Oktober die zugesagte Visumfreiheit gewähre, werde die Regierung in Ankara den Flüchtlingspakt aufkündigen, sagte Cavusoglu in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Der Streit um die Visumfreiheit schwelt seit Monaten. Die Türkei hatte schon Ende 2013 zugesagt, dafür 72 Reformschritte umzusetzen – unter anderem eine Lockerung der umstrittenen Anti-Terror-Gesetze. Doch davon will die Regierung in Ankara jetzt nichts mehr wissen. Das Thema hat aktuell besondere Brisanz: Unter Berufung auf die Anti-Terror-Gesetze wurden in den vergangenen zwei Wochen tausende mutmaßliche Anhänger des im US-Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen verhaftet, den die Regierung beschuldigt, Drahtzieher des Putschversuchs vom 15. Juli zu sein.

Lässt die türkische Regierung den Flüchtlingspakt mit der EU platzen, könnte das zweierlei bedeuten: Die Türkei würde die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland einstellen – die bisher allerdings ohnehin kaum funktioniert. Schwerwiegender wäre eine andere Folge: Die Türkei könnte wieder mehr Flüchtlinge über die Ägäis nach Griechenland schicken. Cavusoglu deutete bereits an, die „Bekämpfung der Menschenschmuggler“ sei „abhängig von der Aufhebung der Visumpflicht“. Für Griechenland wäre es eine Katastrophe, wenn der Flüchtlingsstrom wieder anschwillt. Schon jetzt geht es in den Flüchtlingslagern immer beengter zu. Christiana Kalogirou, die Präfektin der Region Nördliche Ägäis, schlägt Alarm. „Wie erleben auf den Inseln einen konstanten und ansteigenden Zustrom von Flüchtlingen und Migranten – es muss dringend etwas geschehen“, schrieb die Verwaltungschefin in einem Brandbrief an Migrationsminister Giannis Mouzalas.

Auf der Insel Lesbos gibt es aktuell 3922 Flüchtlinge – auslegt sind die dortigen Lager für 3500 Personen. Auf Chios gibt es 1100 Plätze, tatsächlich hausen in den Lagern aber 2598 Menschen. Auf Samos sind die Unterkünfte, die für 850 Personen ausgelegt sind, mit 1340 Menschen ebenfalls überfüllt.

Die meisten Menschen warten schon seit vier Monaten in den Lagern. Das Flüchtlingsabkommen sieht vor, dass sie in die Türkei zurückgeschickt werden können – aber erst, wenn über ihre Asylanträge entschieden ist. Die Verfahren ziehen sich hin, weil es auf den Inseln immer noch nicht genug Asylbearbeiter gibt. Seit dem Abschluss des Flüchtlingsabkommens sind deshalb nicht einmal 500 Menschen in die Türkei zurückgebracht worden. Auch die versprochene Umsiedlung von Flüchtlingen in andere EU-Staaten stockt.

Nach Angaben des griechischen Innenministeriums hielten sich am Montag 57 115 Flüchtlinge im Land auf, davon 9399 auf den Inseln. Die Zahlen steigen aber. Während in der ersten Juli-Hälfte pro Tag durchschnittlich 35 Menschen aus der Türkei übersetzten, waren es seit dem Putschversuch am 15. Juli durchschnittlich fast 90 pro Tag. Das ist zwar immer noch eine kleine Zahl, verglichen mit täglich rund 2000 Neuankömmlingen in den Monaten vor dem Flüchtlingsabkommen. Aber der Anstieg sei nicht zufällig, meint ein Experte der griechischen Küstenwache, der nicht namentlich zitiert werden will. Die Schleuser hätten in der Türkei offenbar wieder freiere Hand, so der Beamte. Ob dahinter politisches Kalkül steckt, weiß wohl nur der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker äußerte am Wochenende die Sorge, das Risiko eines Scheiterns des Flüchtlingsabkommens sei „groß“. Ein erstes Anzeichen gibt es bereits: Vergangene Woche rief die türkische Regierung sieben Beobachter zurück, die sie zur Umsetzung der Vereinbarung auf die griechischen Inseln entsandt hatte.

Wenn der Flüchtlingspakt zusammenbricht, drohen den betroffenen griechischen Inseln der Ostägäis eine humanitäre Katastrophe und ein wirtschaftliches Desaster. Der Tourismus, eine der Haupteinnahmequellen der Menschen auf den Inseln, leidet schon jetzt unter der Flüchtlingskrise. Auf Chios ist die Zahl der ankommenden Pauschalreisenden im Juli gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent zurückgegangen, auf Lesbos sogar um 65 Prozent. Für die Beschäftigten in der Hotellerie und Gastronomie ist das ein schwerer Schlag. Viele von ihnen sind jetzt, in der Hochsaison, arbeitslos.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular