Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Greifen nächstes Jahr wieder an"
Der gebürtige Berliner Arne Feick (in rot) schoss die Heidenheimer in Führung und genoss die besondere Pokal-Atmosphäre in der Voith-Arena. Foto: Eibner
Heidenheimer sind enttäuscht und stolz zugleich nach Pokal-Aus gegen Berlin

"Greifen nächstes Jahr wieder an"

Die Enttäuschung nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal-Viertelfinale soll beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim schnell verdaut werden. Morgen ruft die Pflicht im Duell mit dem SV Sandhausen.

12.02.2016
  • DETLEF GRONINGER

Heidenheim. Die Kür wurde vom 1.FC Heidenheim mit dem 2:3 (1:2) im DFB-Pokal gegen den Champions-League-Anwärter Hertha BSC Berlin ehrenhaft absolviert. "Wir können auf die Mannschaft und den gesamten Verein stolz sein, für das was wir erreicht haben", sagte Heidenheims Torwart Kevin Müller.

Die Mannschaft hat jedenfalls Blut geleckt. Das öffentliche Interesse am Pokal-Viertelfinalisten war weit größer als im Zweitliga-Alltag. "Dann greifen wir eben nächstes Jahr wieder im Pokal an", verkündete Mittelfeldakteur Robert Leipertz. Dem gebürtigen Berliner und Mannschaftskollegen Arne Feick hatte es die besondere Atmosphäre in der Voith-Arena, auch wenn der Publikumszuspruch mit 11 900 Zuschauern bei aber unfreundlichen Witterungsbedingungen mit dem leichten Schneetreiben unerwartet gering war, angetan. Was angesichts des Resultats seine Enttäuschung noch größer werden ließ. "Ich bin umso trauriger, nachdem wir den Fans den Einzug ins Halbfinale nicht haben schenken können", meinte der Schütze des Heidenheimer Führungstreffers.

Insgesamt überwog aber die Überzeugung, etwas Besonderes in der Vereinshistorie mit dem erstmaligen Vorstoßen unter die besten acht Klubs im Pokal geleistet zu haben. Die langfristige positive Entwicklung, die einst zu Landesliga-Zeiten ihren Ursprung hatte, erreichte ihren vorläufigen Höhepunkt. Und damit soll das Ende der Fahnenstange auf lange Sicht noch nicht erreicht sein. "Wir wollen keine Grenzen akzeptieren. Momentan sehe ich kein Ende für die Entwicklung", sagte FCH-Geschäftsführer Holger Sanwald. Irgendwann soll auch einmal der Sprung in die Beletage des deutschen Fußballs in Angriff genommen werden. So soll mittelfristig der dafür erforderliche finanzielle Rahmen geschaffen werden. Perspektivisch hat der Verein in drei oder vier Jahren einen Etat von 25 Millionen Euro im Visier. Sanwald: "Damit liegen wir im Mittelfeld der Zweitligaklubs. Wenn dann alles ganz gut läuft, ist auch der Bundesliga-Aufstieg möglich." Paderborn oder Darmstadt haben das Husarenstück mit relativ begrenzten Geldmitteln bereits vorgemacht.

Doch das ist Zukunftsmusik. Nun zählt erst einmal die Pflicht mit dem Zweitliga-Gastspiel des SV Sandhausen morgen (13 Uhr) in der Voith-Arena. "Der Kopf wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Wir werden über die Schmerzgrenze gehen müssen. Das wird sicher kein Spektakel", kündigt Schmidt an. "Wir müssen sagen, wir gewinnen das Spiel. Dann ist das Ausscheiden aus dem Pokal leichter zu verkraften." Zumal auch die böse Serie nach den letzten beiden Pokalerfolgen ein Ende haben soll. Nach den Siegen in Sandhausen und bei Erzgebirge Aue gab es in den folgenden Punktspielen bei Union Berlin und gegen den 1. FC Nürnberg jeweils Pleiten. Sanwald: "Es ist die große Frage, ob die Mannschaft sich in dieser Hinsicht weiterentwickelt hat. Wir müssen hellwach sein" Wenigstens gab es hinsichtlich der Verletzungen aus dem Pokalduell mit Hertha BSC Entwarnung. Robert Strauß (Knochenprellung am Knie) und Smail Morabit (Oberschenkelzerrung) fallen maximal zwei Wochen aus. Und Marcel Titsch-Rivero (Sprunggelenksprobleme) soll morgen eventuell schon wieder spielen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Erst Halle, dann frische Luft
Fußball-Oberliga SSV behält Punkte
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular