Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Anklage plädiert auf Mord

Grausame Tat an Frau vor 28 Jahren

Im Prozess um den Tod einer italienischen Eisverkäuferin in Karlsruhe vor fast 30 Jahren hat die Anklage eine Verurteilung wegen Mordes gefordert.

15.10.2015
  • dpa

Karlsruhe. Die Staatsanwaltschaft sprach am Donnerstag von einer «extremen Schwere der Schuld», plädierte aber auf eine sechsjährige Haft nach Jugendstrafrecht. Der Angeklagte war 20 Jahre alt, als er die Frau tötete. Vertreter der Familie des Opfers wollen den Täter mindestens sechs Jahre hinter Gitter sehen. Aus Sicht der Verteidigung muss der Mann freigesprochen werden. Das Landgericht verkündet an diesem Freitag (9.00 Uhr) sein Urteil.

Der heute 48-Jährige hatte die 25-jährige Antonella B. am 21. Juni 1987 im Karlsruher Hardtwald getötet (Az.: 7 KLs 301 Js 6136/15 Hw.). Der Täter blieb über drei Jahrzehnte unentdeckt - bis sich der in der Schweiz lebende Mann im Februar den Basler Behörden mit den Worten stellte: «Ich habe sie mit meinen Händen erwürgt und ihr einen Holzpflock in den Mund geschoben.»

Die Anklage, die zunächst davon ausgegangen war, dass die Frau bei den schweren Misshandlungen noch lebte, zeigte sich nach Gutachteraussagen im Prozess überzeugt: «Sie musste wohl nicht sehr lange leiden.» Die sexuelle Motivation der Tat stehe aber fest: «Er hat sie auch entjungfert.»

Der Angeklagte war damals 20 Jahre alt, hatte laut Staatsanwalt eine «extrem schwere Jugend erlebt» und war sexuell gestört. Er habe große Schuld auf sich geladen und müsse wegen Mordes verurteilt werden. «Aber er ist nicht das Monster, das man hätte vermuten können.»

Sein Verteidiger sah hingegen keine Mordabsichten. Da Totschlag - im Gegensatz zu Mord - nach 20 Jahren verjährt, plädierte er auf Freispruch. Der Haftbefehl müsse aufgehoben, der Mann für die Untersuchungshaft entschädigt werden. Der minderbegabte Angeklagte ohne Schulabschluss habe die Tat über Jahre verdrängt. «Zehn Jahre hat es geklappt, dann konnte er es nicht mehr aushalten.» Nur nur durch das Geständnis sei das Verbrechen aufgeklärt worden.

Der Angeklagte, der den Augenkontakt mit den Angehörigen des Opfers mied, entschuldigte sich: «Es tut mit leid, was ich getan habe. Es tut mir auch leid für die Familie.»

Was die durchgemacht hat, deutete ihr Anwalt an: Die behütet aufgewachsene Antonella war gerade mal sechs Wochen von zu Hause weg, als das Verbrechen geschah. Neben dem unermesslichen Leid gab es auch Verdächtigungen und Selbstvorwürfe. Die Reue nehmen die Angehörigen dem Täter nicht ab.

Grausame Tat an Frau vor 28 Jahren
Es sollen die Plädoyers von Staatsanwaltschaft & Verteidigung gehalten werden. Foto: U. Deck/Archiv

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular